EnBW: EVN-Ausstieg geht noch heuer über die Bühne

Die EnBW peilt für das zweite Halbjahr den Ausstieg aus der niederösterreichischen EVN an. Für den rund 36-prozentigen Anteil erwarte man bis Jahresende "eine Lösung", sagte Konzernchef Hans-Peter Villis am Freitag laut Bloomberg. Man stehe hier aber nicht unter Druck, gab der CEO in einem Conference Call zu den Halbjahreszahlen zu verstehen.

EVN-Chef Burkhard Hofer hatte Ende Juni bestätigt, dass seitens der EnergieBaden-Württemberg (EnBW) der Verkauf des 36-Prozent-Anteils "in ein konkretes Stadium" trete. Ob dies via Börse ("das Klima muss stimmen") oder direkt über einen strategischen Investor der Fall sein werde, bezeichnete Hofer als "noch nicht ganz sicher". Er gehe davon aus, dass der Verkauf im Herbst über die Bühne gehen werde.

EVN-Kapitalerhöhung

Dann plant die EVN wie berichtet auch eine Kapitalerhöhung im Ausmaß von 200 Mio. Euro, die je zur Hälfte durch den 51-Prozent-Eigentümer, das Land Niederösterreich, und über den freien Markt erfolgen soll. Im Juni erhoffte sich EnBW rund 750 Mio. Euro Erlös für sein EVN-Paket, hatte das "Handelsblatt" berichtet. (APA/red)