Maschinenbau

Emersons Übernahme von Rockwell Automation wieder gescheitert

Der amerikanische Emerson ist im Übernahmekampf um Rockwell Automation erneut abgeblitzt: Rockwells Besitzern waren die angebotenen 29 Mrd. Dollar zu wenig.

Der auf Automatisierungstechnik spezialisierte US-Konzern Emerson Electric ist im Übernahmekampf um den Wettbewerber Rockwell Automation erneut abgeblitzt. Auch mit dem erhöhten Angebot über 29 Mrd. Dollar (24,75 Mrd. Euro) werde das Unternehmen zu niedrig bewertet, erklärte Rockwell.

Zudem würde ein Zusammenschluss die Wachstumsaussichten eintrüben. Das Offert wurde demnach vom Verwaltungsrat einstimmig abgelehnt.

Emerson hatte zunächst einen Vorschlag vorgelegt, dessen Volumen etwa 2 Mrd. Dollar unter dem jüngsten Angebot von 225 Dollar je Aktie lag.

White Paper zum Thema

Emerson versucht die Flucht nach vorn

Das Unternehmen aus Milwaukee versucht angesichts eines sich verschärfenden Wettbewerbs durch europäische Konkurrenten wie Siemens, ABB Automation und Schneider Electric, im Geschäft mit der Industrie-Automatisierung stärker zu wachsen.

Rockwell Automation hat gemeinsame Wurzeln mit dem Luftfahrt- und Rüstungszulieferer Rockwell Collins. Die Unternehmen gehen seit 2001 getrennte Wege.

Rockwell-Aktien verbilligten sich am Mittwoch im frühen Handel um gut ein Prozent auf gut 190 Dollar. Dies ist ein Anzeichen, dass Investoren einem Zusammenschluss eher geringe Chancen einräumen. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge