Windkraftindustrie

EIB vergibt knapp 20 Millionen Euro für Windparks in Niederösterreich

Die Europäische Investitionsbank stellt für zwei Windparks in Bruck an der Leitha 19,3 Millionen Euro bereit. Die Finanzierung, bei der auch die Erste Bank beteiligt ist, läuft über den sogenannten "Juncker-Plan".

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt für den Energiepark Bruck/Leitha für die Realisierung der Windparkprojekte "Bruckneudorf" und "Höflein West" insgesamt 19,3 Mio. Euro bereit.

Wie die Bank mitteilte, werden die beiden Standorte zusammen über eine Leistung von 17 Megawatt verfügen, davon entfallen auf Bruckneudorf 6,5 Megawatt und auf Höflein West 10,5 Megawatt.

An der Projektfinanzierung mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 27,3 Mio. Euro ist auch die Erste Bank mit 8 Mio. Euro beteiligt.

White Paper zum Thema

Die Finanzierung der EU-Bank wird über eine Garantie aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) gefördert. EFSI ist eine tragende Säule des Investitionsplans für Europa, auch "Juncker-Plan" genannt, in dem die EIB und die Europäische Kommission strategische Partner sind. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge