Paketlogistik

Die Post will in Graz ab 2021 CO2-freie Zustellung umsetzen

In zehn Jahren will die Post alle Sendungen in Österreich CO2-frei zustellen - in Graz soll es schon nächstes Jahr soweit sein.

Paketlogistik Logistik Post AG Klimaschutz

Seit 2011 stellt die Österreichische Post alle Sendungen innerhalb Österreichs CO2-neutral zu - das nächste Ziel ist die CO2-freie Zustellung bis zum Jahr 2030. Bis dahin sollen auf der letzten Meile ausschließlich E-Fahrzeuge oder Fahrzeuge mit alternativen Antrieben im Einsatz sein.

In Graz erreicht die Post dieses Ziel bereits im August 2021. "In der Stadt der kurzen Wege wird in Zukunft emissionsfrei zugestellt. Hier setzen wir mit der Post neben Elektroantrieb auch auf sanfte Mobilität, also E-Lastenräder, statt Diesel-Transporter“, so der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl.

Zu diesem Zweck erneuert und elekrifiziert die Post ihren Fuhrpark, der aktuell aus 13 Fahrrädern, 26 E-Mopeds, 38 Klein-LKW (davon 21 E-Fahrzeuge) und 25 Transportern besteht. Bis Mai 2020 soll die Ladeinfrastruktur für den E-Fuhrpark verfügbar sein, danach wird mit dem Rollout der neuen 42 E-Fahrzeuge begonnen. 
 
Mit der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums im steirischen Kalsdorf wird auch mit der Modernisierung des Fuhrparks der Paketzustellung begonnen, dazu werden rund 100 neue E-Fahrzeuge angeschafft. Die Umstellung wird im August 2021 abgeschlossen sein, sodass dann auch Pakete im Stadtbereich Graz CO2-frei zugestellt werden können. Gesamt werden dann in Graz rund 160 E-Fahrzeuge für die Post im Einsatz sein.

White Paper zum Thema

City Hub Graz testet „Rendezvous-Logistik“

Im Rahmen des Pilotprojekts „City Hub Graz“ erfolgt die Paketzustellung in der Grazer Innenstadt ab Juni 2020 testweise mit E-Lastenrädern. Die Pakete werden im Logistikzentrum Kalsdorf vorbeladen und dann an mehreren Plätzen zur Übernahme durch den Zusteller bereitstehen – verteilt über die Grazer Innenstadt. Durch diese „Rendezvous-Logistik“ müssen die Zusteller für die Aufnahme von neuen Sendungen nicht mehr an einen zentralen City Hub zurückfahren, sondern können die gesamte Zustelltour ohne Unterbrechung durchführen. Eine neuartige Anhängerlösung mit flexiblen Modulen verfolgt dabei den Ansatz der „Containerisierung“ der letzten Meile: Pakete werden in Behältern vorbeladen, in die Stadt transportiert und direkt daraus zugestellt. 

Der City Hub Graz, der als Test drei Monate laufen soll, setzt dabei auf den Erkenntnissen des Tests „City Hub Wien“ auf: Im 3. Bezirk wurden letztes Jahr Pakete von einem zentralen Umschlagplatz (City Hub) aus per E-Lastenrad zugestellt. Ein LKW brachte die Pakete konsolidiert in das City Hub, von wo aus die Zusteller direkt mit speziellen E-Lastenrädern losgestartet sind. Die Zustellung mit dem E-Lastenrad konnte eine komplette Tour mit dem Transporter ersetzen.

Verwandte tecfindr-Einträge