Bahn

Deutsche Bahn erwartet größten Verlust ihrer Geschichte

Der Bahnkonzern zählt auch in Österreich zu den großen Auftraggebern der Bauindustrie und der Bahnindustrie. Im Zuge der Coronakrise erwartet die DB für heuer so hohe Verluste wie noch nie.

Die Deutsche Bahn (DB) erwartet heuer so hohe Verluste wie noch nie. "Operativ sind wir mit der Eisenbahn in Deutschland seit März in die Verlustzone geraten, und zwar jeden Monat in dreistelliger Millionenhöhe", schreibt Vorstandschef Richard Lutz in einem internen Brief an die Belegschaft.

"Das wird trotz der erwarteten und erhofften Erholungen bis zum Jahresende so bleiben und im laufenden Geschäftsjahr zum größten operativen Verlust in der Geschichte der DB führen", erklärte Lutz.

Angesichts der milliardenschweren Verluste durch die Corona-Krise hatte die deutsche Regierung zugesichert, der Bahn 5,5 bis 6,7 Milliarden Euro zuzuschießen. Zudem soll die Schuldengrenze angehoben werden, so dass der Konzern weitere Verbindlichkeiten aufnehmen kann.

White Paper zum Thema

Doch auch bei den Mitarbeiter und Sachkosten will die Deutsche Bahn sparen - allein beim Personal rund zwei Milliarden Euro bis 2024. An den geplanten Neueinstellungen und den Investitionen im Rahmen der Strategie "Starke Schiene" soll aber festgehalten werden. (dpa/apa/red)

Aktuell zur DB:
"Deutschlandtakt": So will Berlin die Schiene stärken >>

Aktuell aus der Branche:
ÖBB-Züge fahren wieder nach Südtirol und Italien, Nachtzüge nach Deutschland >> 
1-2-3-Ticket: SPÖ Burgenland ortet weiter Nachteile für Pendler >>

Verwandte tecfindr-Einträge