Selbstfahrende Autos

Deshalb investiert Toyota eine halbe Milliarde in Uber

Im Wettlauf um die Entwicklung von autonom fahrenden Autos hat Autobauer Toyota nun eine Allianz mit Uber angekündigt - und steckt auch eine halbe Milliarde US-Dollar in den Fahrdienst-Vermittler.

Toyota Uber Automobilindustrie Selbstfahrende Autos

Es ist die nächste Allianz im Konkurrenzkampf um die Entwicklung von Roboterautos: Toyota und Uber bündeln ihre Kräfte bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Der Deal ist ein wichtiger Vertrauensbeweis für den US-Fahrdienst-Vermittler, nachdem eines seiner Testfahrzeuge im März eine Fußgängerin getötet hatte. Der japanische Autoriese steckt auch eine halbe Milliarde US-Dollar (430 Mio. Euro) in Uber.

Das Start-up wird dabei nach Informationen des "Wall Street Journal" insgesamt mit 72 Mrd. Dollar bewertet.

Als Teil des Abkommens werden Toyota-Minivans des Modells Sienna mit Roboterwagen-Technologie von Uber und Fahrassistenztechnik der Japaner ausgestattet. Die Fahrzeuge sollen ab 2021 in einem Pilotprojekt beim Fahrdienst-Vermittler zum Einsatz kommen. Uber hatte zuletzt mehrfach signalisiert, man wolle die Plattform auch für Roboterwagen anderer Anbieter öffnen. Der vor allem in den USA aktive Konkurrent Lyft fährt ebenfalls einen solchen Kurs.

White Paper zum Thema

Toyota hatte sich bereits 2016 mit einem kleinen Anteil an Uber beteiligt. Mit der neuen Roboterwagen-Partnerschaft suchen die Japaner den Anschluss an die Konkurrenz. Aktuell gelten die Google-Schwesterfirma Waymo und der US-Autokonzern General Motors als Vorreiter. Auch deutsche Autobauer arbeiten unter Hochdruck an eigenen Systemen, unter anderem in Kooperationen mit Technologieriesen wie Intel und Roboterwagen-Start-ups wie Aurora. Toyota hatte bisher das Ziel ausgegeben, eigene autonom fahrende Autos bis zum Jahr 2020 auf die Straße zu bringen.

Uber hatte nach dem tödlichen Unfall die Testfahrten vorläufig eingestellt und den Entwicklungsstandort im US-Bundesstaat Arizona geschlossen. Laut einem vorläufigen Untersuchungsbericht von Unfallermittlern der Verkehrsbehörde NTSB kam es zu der Kollision, weil die Software des Uber-Autos die Frau schlecht erkennen konnte und bei den Fahrzeugen keine automatische Notbremsung vorgesehen war.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi versicherte mehrfach, man werde aus dem Unglück lernen und arbeite daran, die Fahrzeuge sicher auf die Straße zurückzubringen. US-Medienberichten zufolge erwog Uber aber auch eine Einstellung des Programms. Es verschlang dem "Wall Street Journal" zufolge allein im vergangenen Jahr 750 Mio. Dollar. (apa/awp/sda/dpa)

Verwandte tecfindr-Einträge