Pharmaindustrie

Dermapharm: 50 Millionen Impfdosen von Biontech pro Monat

Bei der Versorgung mit Impfstoffen ist mit einer weiteren Entspannung zu rechnen: Die Firma Dermapharm produziert jetzt in einem Werk in der Nähe von Hamburg im Auftrag des deutschen Herstellers Biontech rund 50 Millionen Impfdosen pro Monat.

Die Firma Dermapharm hat in einem Werk in Reinbek bei Hamburg offiziell mit der Produktion des Impfstoffen von Biontech begonnen. Nach Angaben des Unternehmens betragen die monatlichen Produktionskapazitäten bei der Tochtergesellschaft Allergopharma in dem schleswig-holsteinischen Ort 40 bis 50 Millionen Impfdosen.

"Unser besonderes Know-how bei der Arzneimittelherstellung, insbesondere im Umgang mit Lipidnanopartikeln, ist die Grundlage unserer Kooperationsvereinbarung mit Biontech SE", sagte Hans-Georg Feldmeier, Vorstandsvorsitzender von Dermapharm, bei einem Besuch von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn und Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Daniel Günther in dem Unternehmen.

Der Standortvorteil Deutschlands spiele eine große Rolle für die Investitionen, heißt es in einer Mitteilung von Dermapharm weiter. Die COVID-19 Pandemie zeige, "dass die Lieferfähigkeit das wichtigste Kriterium für ein erfolgreiches Pharmaunternehmen darstellt und unterstreicht die Notwendigkeit, Produktionskapazitäten für Arzneimittel in Deutschland und Europa vorzuhalten".

White Paper zum Thema

Mehrere Auftragsfertiger arbeiten für Biontech und Pfizer

Biontech und sein US-Partner Pfizer lassen ihren Impfstoff bei etlichen Firmen produzieren. Sie hatten überraschend eine EU-Zulassung für ihren Corona-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren beantragt - dadurch steigt der Bedarf an produziertem Impfstoff weiter. (reuters/apa/red)