Halbleiter

Chip-Ausrüster ASML: Das zweite Jahr soll besser werden

Der niederländische Konzern ist der weltweit größte Hersteller von Lithographiemaschinen zur Produktion von Halbleitern. Viele seiner Kunden verschieben gerade ihre Bestellungen wegen nachlassende Nachfrage in deren Endmärkten.

Wegen zögerlicher Kunden erwartet der niederländische Chip-Anlagenbauer ASML einen holprigen Jahresstart. "Das gesamte Jahr wird gut, aber das erste Quartal schwach", kündigte Vorstandschef Peter Wennink an.

Einige Kunden des weltweit größten Herstellers von Lithographiemaschinen zur Halbleiterherstellung hätten ihre Bestellungen auf die zweite Jahreshälfte verschoben. ASML baut Maschinen für Chipproduzenten wie Samsung und Intel.

Daher rechne er in den ersten drei Monaten mit einem Umsatzrückgang auf 2,1 Mrd. Euro, nach 2,3 Milliarden vor Jahresfrist. ASML ist der erste größere Konzern aus der Chip-Industrie, der seine Bücher öffnet.

White Paper zum Thema

In China läuft es besser als bei Apple

Im zweiten Halbjahr dürften sich dann Umsatz und Renditen wieder besser entwickeln. Anders als Apple berichtete Wennink über eine "solide" Nachfrage in China. Apple hatte zuletzt erstmals seit der Einführung des iPhones vor mehr als zehn Jahren seine Umsatzprognose verfehlt. Zu den Problemen im abgelaufenen Quartal verwies der US-Technologieriese auf schwache Geschäfte in China.

ASML verbuchte unterdessen im vierten Quartal einen Anstieg des Nettogewinns auf 788 (Vorjahr: 643) Mio. Euro und legte beim Umsatz um etwa ein Fünftel auf 3,14 Mrd. Euro zu. Damit übertraf der Chip-Ausrüster die Expertenschätzungen. Mit einem Auftragseingang von knapp 1,6 Mrd. Euro verfehlten die Niederländer die Markterwartungen in Höhe von 2,53 Mrd. Euro dagegen deutlich.

"Unsere Kunden haben Ende des vierten Quartals auf die nachlassende Nachfrage in ihren Endmärkten reagiert und die Lieferungen einiger Produkte vom ersten Halbjahr 2019 in das zweite Halbjahr verschoben, um Angebot und Nachfrage auszugleichen", sagte Wennink. Es sei aber zu erwarten, dass die Chiphersteller auch heuer in neue Kapazitäten investieren werden. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge