Wirtschaftspolitik

Chinas Stahlindustrie lässt sich Zeit mit dem Abbau der Überkapazitäten

Peking will die massiven Überkapazitäten in der Stahlindustrie des Landes zurückfahren - doch konkrete Schritte lassen auf sich warten, und das nicht nur wegen des wieder leicht anziehenden Stahlpreises.

In Chinas Stahlindustrie ist die massive Überkapazität nach Regierungsangaben noch nicht zurückgegangen. Protektionismus sei aber keine Lösung für die Probleme, in der die Branche weltweit stecke, sagte der stellvertretende Industrieminister Xin Guobin in Peking. China hat zugesagt, seine Stahlproduktion zu drosseln.

Allerdings werden solche Bemühungen durch ein Anziehen der Preise im Inland erschwert. Die Preise hätten sich seit Ende des vergangenen Jahres verbessert, sagte Xin. "Es gab aber keine grundlegende Änderung der Marktbedingungen und keine Verbesserung der Überkapazität."

China ist der größte Stahlproduzent der Welt und exportiert Stahl zu Dumping-Preisen, seit die Nachfrage auf dem Heimatmarkt zurückgegangen ist. Dagegen will die Europäische Union die eigene Industrie und deren Arbeitsplätze stärker schützen.

White Paper zum Thema

Deutschland und Frankreich forderten vergangene Woche bessere und zielgenauere Abwehrinstrumente gegen die Billig-Konkurrenz. Die Europäer werfen China vor, mit Hilfe staatlicher Subventionen ihre Stahlpreise unter die Produktionskosten zu senken und seinen Stahl in den europäischen Markt zu drücken. (APA/Reuters/red)

Aktuell zum Thema:

Auch chinesische HBIS will Tata Steel - offenbar mit einer klaren Strategie >>

Beim Verkauf von Tata Steel sind drei weitere Bieter bekannt geworden. Einer davon ist die Hebei Iron & Steel Group. Genau dieses Unternehmen hat vor wenigen Wochen beim serbischen Stahlwerk Zelezara Smederevo zugeschlagen - wohl kaum ein Zufall.

China: Stahlindustrie ignoriert Vorgaben Pekings, Werke zu schließen >>

Peking hat mehrmals offiziell angekündigt, die massiven Überkapazitäten in der eigenen Stahlindustrie abbauen zu wollen - doch die Realität sieht bisher anders aus.

Breiter Widerstand in der EU gegen China als Marktwirtschaft >>

"Wir dürfen nicht die Industrie der EU töten", sagen EU-Parlamentarier zu den Bestrebungen Chinas, noch heuer in der WTO als Marktwirtschaft anerkannt zu werden. Wegen der Dumpingpreise bei Stahlimporten regt sich Widerstand in Österreich und der gesamten EU.