Personalia

Chefwechsel bei RWE: Finanzvorstand Krebber soll Schmitz ablösen

Beim deutschen Energiekonzern RWE ist die Nachfolge von Vorstandschef Rolf Martin Schmitz geregelt, dessen Vertrag Mitte des kommenden Jahres ausläuft.

Beim deutschen Energiekonzern RWE ist die Nachfolge von Vorstandschef Rolf Martin Schmitz geregelt. Finanzvorstand Markus Krebber soll Schmitz am 1. Juli kommenden Jahres ablösen. Das habe der Aufsichtsrat beschlossen, teilte RWE mit. Dann laufe der Vertrag von Schmitz aus.

Der 62-Jährige Schmitz führt den DAX-Konzern seit 2016. Er hatte bereits Anfang des Jahres angedeutet, das Amt im kommenden Jahr abzugeben.

Die Wahl von Krebber (47) stelle sicher, "dass die strategische Neuausrichtung der RWE hin zu einem global führenden Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien langfristig fortgesetzt wird", betonte der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Brandt.

White Paper zum Thema

Eon und RWE sortieren sich neu

Schmitz hatte gemeinsam mit Eon-Chef Johannes Teyssen vor gut zwei Jahren die Neuaufteilung der Geschäftsfelder der beiden Energieriesen eingefädelt. Der Braunkohleverstromer RWE wurde dadurch zu einem großen Erzeuger von Ökostrom, Eon konzentriert sich auf die Energienetze und das Kundengeschäft.

Seine diesjährige Hauptversammlung verlegt RWE wie viele andere Aktiengesellschaften ins Internet. Das Aktionärstreffen solle am 26. Juni online durchgeführt werden, teilte RWE weiter mit.

RWE ist in Österreich maßgeblich an der Kärntner Kelag beteiligt, im Aufsichtsrat sitzt der frühere ÖVP-Kanzler Wolfgang Schüssel. (dpa/apa/red)