Stahlindustrie

Brüssel: Schutz für Europas Stahlindustrie ab Juli möglich

Als Reaktion auf Strafzölle der USA wollen die Mitgliedsländer der EU erste Schutzmaßnahmen ab Juli erlassen, so die Kommissarin Cecilia Malmström. Es gebe auch erste Hinweise auf eine "Stahlschwemme" nach Europa.

Die EU-Staaten werden nach Worten von Handelskommissarin Cecilia Malmström womöglich im Juli erste Schutzmaßnahmen für die heimische Stahl- und Aluminiumbranche erlassen. "Darüber werden wir sprechen", sagte die schwedische Politikerin.

Aktuell zum Thema:
Voestalpine zu Strafzöllen: "Risiko selbst im Extremfall sehr überschaubar“ >>
Österreichischer Delegierter: Strafzölle sind "nicht der Untergang der Welt" >>
Strafzölle: Waren Europäer bei Verhandlungen nicht flexibel genug? >>

Hinweise auf Stahlschwemme

Es gebe bereits Hinweise, dass für die USA bestimmter Stahl wegen der zusätzlichen US-Zölle nach Europa umgeleitet werde. Die vollständige Prüfung der Angelegenheit werde allerdings neun Monate in Anspruch nehmen.

White Paper zum Thema

Aktuell zu dem "Kaskadeneffekten":
Stahlschwemme nach Europa: Die 3 wichtigsten Antworten >>

Malmström warnte US-Präsident Donald Trump außerdem erneut davor, zusätzliche Zölle auf Autos einzuführen. Bei einem derartigen Schritt könnte es von der EU noch härtere Gegenmaßnahmen als gegen die Zölle auf Stahl und Alu geben, sagte sie. Von den US-Zöllen auf Autoimporte wäre Deutschland besonders betroffen. (reuters/apa/red)