Autozulieferindustrie

Bosch: Ein Gewinn ist heuer trotz Krise möglich

Der weltgrößte Autozulieferer hält heuer trotz der Coronakrise einen Gewinn für möglich. Wenn es zu keinem Lockdown in der Industrie komme und das Geschäft sich weiter so entwickle wie aktuell, sei ein Gewinn möglich, so Konzernchef Volkmar Denner.

Der weltgrößte Autozulieferer Bosch hält trotz der Belastungen durch die Virus-Krise in diesem Jahr einen Gewinn für möglich. "Die Bosch-Gruppe wird Gewinn machen, wenn das Geschäft sich weiter so entwickelt und es keinen Lockdown der Industrie gibt", sagte Bosch-Chef Volkmar Denner laut Vorausbericht dem "Handelsblatt".

Trotz eines schwierigen Jahres mit einbrechenden Absatzzahlen der Autobauer im Zuge der Pandemie und der hohen Restrukturierungskosten sei der Stuttgarter Stiftungskonzern vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. "Im dritten Quartal liegt der Umsatz nominal zwei und währungsbereinigt fünf Prozent über dem Vorjahr", sagte Denner. Nach dem Einbruch im zweiten Quartal rechnet der Manager im Gesamtjahr mit einem Umsatzrückgang von neun Prozent.

Für einen gewissen Ausgleich zum schrumpfenden Automarkt hätten Elektrowerkzeuge und Haushaltsgeräte mit einem Umsatzplus von 20 Prozent gesorgt. Die Gesamtsituation sei zwar besser als erwartet, aber auch Bosch komme nicht um einen Stellenabbau herum. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell:
Bosch sucht wieder Mitarbeiter: "Stückzahlen gehen durch die Decke" >>

Hintergrund:
Bosch: Viele Milliarden für das "Android" der Autoindustrie >>  
SAP und Bosch arbeiten an neuen digitalen Industriestandards >>