Elektroautos

BMW investiert 400 Millionen Euro in neuen ektrischen SUV

Autobauer BMW investiert am Standort Dingolfing viel Geld in die Produktion seiner neuen Baureihe iNext. Die Fertigung des elektrisch angetriebenen SUV soll 2021 anlaufen.

Automobilindustrie BMW Elektroautos Produktion Deutschland

BMW investiert 400 Mio. Euro in sein größtes europäisches Werk im niederbayerischen Dingolfing. Damit soll der Standort für die Produktion des vollelektrisch und hochautonom fahrenden Luxus-SUVs iNext vorbereitet werden, wie der Autohersteller mitteilt. Die Fertigung soll 2021 anlaufen.

Der vollelektrische iNext werde in Dingolfing vom selben Band laufen wie schon jetzt Hybride und Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. "Mit den flexiblen Fertigungsstrukturen sind wir in unseren Werken bestmöglich für die unterschiedlichsten Marktanforderungen gerüstet", betonte Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic.

Dingolfing ist das größte BMW-Werk in Europa. 18.000 Mitarbeiter und 800 Lehrlinge produzieren dort dem Hersteller zufolge rund 1.500 Autos am Tag. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

BMW Österreich:
Alexander Susanek: Neuer Chef für das BMW-Werk Steyr >>

Aktuell zu BMW:
BMW: Doch keine großen Einschnitte beim Personal >>
Magna Steyr: Kein massiver Jobabbau "in den nächsten Wochen" >>  
BMW baut eine Fabrik für Elektroautos - in China mit chinesischem Partner >>

Hintergrund:
Der große Umbruch der Autoindustrie: 6 zentrale Fragen >>   
Ökonomen: Keine Massenarbeitslosigkeit durch Elektroautos in Deutschland >>

Verwandte tecfindr-Einträge