Elektroautos

Batterien für Elektroautos: China verspricht schrittweise Öffnung

China will seine Empfehlung für chinesische Batteriefirmen beim Bau von Elektroautos in Zukunft unterlassen - das könnte westlichen Herstellern den Zugang zum weltgrößten Markt für Batterien für Elektroautos erleichtern, der derzeit völlig von asiatischen Herstellern beherrscht wird.

In den chinesischen Markt für Elektroauto-Batterien könnte Bewegung kommen: China will keine speziellen Batterie-Lieferanten mehr empfehlen und schafft eine Liste bevorzugter Hersteller ab, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Das könnte den weltgrößten Markt für Elektroauto-Batterien für ausländische Anbieter öffnen.

Auf der 2015 erstmals veröffentlichten Aufzählung, mit der Peking den einheimischen Batteriesektor fördern wollte, standen hauptsächlich chinesische Hersteller. Die Empfehlungsliste sei im Rahmen einer Verwaltungsreform abgeschafft worden, teilte das Ministerium auf seiner Website mit.

Ausländische Hersteller hatten die Liste stets als wettbewerbsverzerrend empfunden, da sie mit Subventionen für chinesische Unternehmen wie CATL oder BYD verbunden war. "Wir sind erleichtert, dass diese Listen verschwinden, aber wir können nicht sicher sein, dass die Regierung die Subventionen abschafft, bis sie es tatsächlich getan hat", sagte ein Vertreter eines ausländischen Batterie-Herstellers, der nicht genannt werden wollte. Allerdings haben die südkoreanischen Anbieter LG Chem und Samsung ihre Investitionen in China schon erhöht, weil sie mit einer Lockerung der Vorgaben gerechnet hatten. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge