Emissionen

Autoverband VDA: Klimapläne der EU sind nicht erreichbar

Die von der EU vorgegebene Absenkung der Abgaswerte sei "technisch und wirtschaftlich kosteneffizient nicht erreichbar", so die Protestnote des deutschen Verbands der Automobilindustrie. Bis 2021 müssen Autos im Flotten-Durchschnitt maximal 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen.

Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) hält die verschärften Klimaschutzziele der EU-Kommission auch wegen der Diesel-Krise für nicht erreichbar. Dabei geht es um die Verringerung des Kohlendioxid (CO2)-Ausstoßes bis 2025.

Umsetzung "mehr als fraglich"

Ein solches verbindliches Ziel sei "technisch und wirtschaftlich kosteneffizient nicht erreichbar", heißt es in einem nun vorgelegten VDA-Positionspapier.

Die EU-Kommission hatte ihre Pläne im November vorgestellt. Kern des Pakets sind schärfere Kohlendioxid-Grenzwerte für Autos bis 2030.

White Paper zum Thema

Die Eckdaten

Bis 2021 müssen die Hersteller die Fahrzeuge nach geltenden Regelungen so verbessern und sparsamer machen, dass neue Modelle im Flotten-Schnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen. Ab 2022 soll es dann bis 2030 noch einmal um 30 Prozent herunter gehen. Für 2025 wird ein Etappenziel von minus 15 Prozent vorgegeben.

Schon bei der Vorlage der Pläne der EU-Kommission im November hatte der VDA erklärt, der Entwurf stelle die Automobilindustrie vor "extreme Herausforderungen". Ob die vorgeschlagenen CO2-Zielwerte zu erreichen seien, sei aus heutiger Sicht "mehr als fraglich". (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge