Autoindustrie

Aus für den "Adam": Opel überarbeitet seine gesamte Modellpalette

Autobauer Opel will in den nächsten zwei Jahren acht völlig neue oder grundlegend überarbeitete Modelle auf den Markt bringen. Das Kleinwagenmodell "Adam" wird eingestellt. Statt dessen soll das Werk in Eisenach in Zukunft den Geländewagen Grandland X als Plug-In-Hybrid produzieren.

Der deutsche Autobauer Opel will bis Ende 2020 acht neue oder überarbeitete Modelle auf den Markt bringen. Im nächsten Jahr sollen nach Angaben des Rüsselsheimer Herstellers unter anderen die nächste Generation des Kleinwagens Corsa sowie der Nachfolger des Vivaro vorgestellt werden.

Kleinwagen Adam wird nur mehr bis Ende 2019 produziert

Der Kleinwagen Adam, der seit Jänner 2013 im Eisenacher Werk gebaut wird, soll dagegen nur mehr bis Ende 2019 erhältlich sein. Auch für die Modelle Karl und Cascada wird es keine Nachfolger geben. Das Eisenacher Werk wird statt des Adam künftig den Geländewagen Grandland X als Plug-In-Hybrid produzieren.

Aktuell zu Opel:
Opel-Sanierung zu einem Drittel geschafft? >>  
Bei Opel drohen weitere Kürzungen der Produktion >>  
PSA tritt Teile des Opel-Entwicklungszentrums ab >>

White Paper zum Thema

Der Autobauer, der seit August 2017 zum französischen PSA-Konzern gehört, bekräftigte sein Ziel, bis 2024 jedes Opel-Modell auch in einer elektrifizierten Variante anzubieten.

"Angesichts der sehr herausfordernden künftigen CO2-Grenzwerte ist es unsere Verantwortung, unser Unternehmen nachhaltig und zukunftsfähig aufzustellen, auch für unsere Händler", so Opel-Chef Michael Lohscheller. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge