Industrieproduktion

Auftragsbücher der deutschen Investitionsgüterindustrie prallvoll

Die Industrie in Deutschland meldet den höchsten Auftragsbestand seit Jahren: Die Bücher seien für knapp sechs Monate gefüllt. Besonders gut läuft es im Maschinenbau sowie bei der Autoindustrie und ihren Zulieferern.

Die deutsche Industrie sitzt auf dem höchsten Auftragsbestand seit Jahren. Die Aufträge hatten im Jänner eine Reichweite von 5,5 Monaten, teilte das Statistische Bundesamt mit. Selbst wenn von heute auf morgen kein Neugeschäft mehr zustände käme, könnte das Verarbeitende Gewerbe durchschnittlich knapp ein halbes Jahr weiter produzieren, ohne Umsatzeinbußen hinnehmen zu müssen.

Eine so große Reichweite gab es noch nie seit Beginn der Statistik 2015. Besonders gut gefüllt sind die Auftragsbücher bei den Herstellern von Investitionsgütern wie Maschinen und Fahrzeugen: Hier reicht der Auftragsbestand 7,6 Monate.

Ein Indikator für langfristige Entwicklungen

"Insgesamt ist die hohe Reichweite eine beruhigende Botschaft in stürmischen Zeiten, die auch in den kommenden Wochen durch protektionistische Bedrohungen und tendenziell sinkende Stimmungsindikatoren geprägt sein dürften", sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. "Der Auftragsbestand ist eine weniger schwankungsanfällige Größe. In ihm spiegeln sich nicht nur kurzfristige Bestellungen, sondern auch langfristig angelegte Großaufträge mit langer Reichweite wider."

White Paper zum Thema

Einer Umfrage des Instituts IHS Markit unter 400 deutschen Industriebetrieben zufolge hat sich der Bestand im Februar weiter erhöht, wenn auch langsamer als in den Vormonaten. Die deutsche Wirtschaft profitiert derzeit von der guten Weltkonjunktur. Allerdings sind die Risiken zuletzt gestiegen - etwa die Gefahr eines Handelskrieges, ausgelöst durch die US-Schutzzölle auf Stahl-und Aluminium-Importe. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge