Außenhandel

Aufkommende Flaute bei Exporteuren in Deutschland

Eine erste leichte Flaute der deutschen Exportwirtschaft verstärkt die Sorge um die Industriekonjunktur in der Mitte Europas. Gleichzeitig sehen Beobachter eine recht große Wahrscheinlichkeit eines chaotischen Brexit.

Exportflaute, Auftragsschwund und Brexit-Sorgen - das Konjunkturbild in Deutschland trübt sich zusehends ein. Die Exporteure verkauften im November um 0,4 Prozent weniger im Ausland als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt kürzlich mitgeteilt hat. Die Importe verringerten sich sogar um 1,6 Prozent. Hier war ein stabiles Niveau erwartet worden.

"Der frühere Wachstumsmotor stottert: Die Ausfuhrdaten sind wenig geeignet, die Furcht vor einer technischen Rezession zu vertreiben", stellte ING-Ökonom Carsten Brzeski fest. Von einem solchen Schwächeanfall der Konjunktur sprechen Volkswirte, wenn das Bruttoinlandsprodukt zwei Quartale in Folge abnimmt.

"Moll-Stimmung" bei Exporteuren

Die deutsche Außenwirtschaft konstatiert, dass in der Branche "Moll-Stimmung" herrsche. "Außenhandel und grenzüberschreitende Investitionen werden zu Jahresende 2018 ausgebremst", fasste DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier zusammen. Denn Handelsstreitigkeiten, Sanktionen und vor allem der nahende Brexit sorgten für eine Atmosphäre der Unsicherheit unter den Unternehmen. Dies bestätigt auch eine Umfrage des Ifo-Instituts. Deutsche Industriefirmen schätzen demnach die Wahrscheinlichkeit eines ungeregelten Brexit auf durchschnittlich 43 Prozent.

White Paper zum Thema

Der lange Zeit boomenden deutschen Wirtschaft war Mitte vergangenen Jahres die Luft ausgegangen. Das BIP war im Sommerquartal um 0,2 Prozent geschrumpft - der erste Rückgang seit Anfang 2015. Grund war vor allem ein Schwächeln der Autoindustrie, die mit Problemen bei der Umstellung auf das neue Abgastestverfahren WLTP kämpfte. Zuletzt nährte eine Reihe enttäuschender Daten weitere Zweifel am Aufschwung. Die Unternehmen drosselten ihre Produktion im November zum dritten Mal in Folge und litten unter Auftragsschwund.

Maschinenbau weiterhin stabil

Die deutsche Vorzeigebranche der Maschinenbauer konnte im November immerhin im traditionell starken Auslandsgeschäft zulegen. Insgesamt seien die Bestellungen aber auf dem Vorjahresniveau geblieben, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit. Kunden außerhalb des Heimatmarktes hätten ihre Aufträge zwar um zwei Prozent gesteigert, im Inland seien die Order jedoch um drei Prozent gesunken.

"Es fällt den Unternehmen offenbar zunehmend schwerer, die bereits recht hohen Vorjahreswerte im Auftragseingang noch zu toppen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Nach dem schwachen dritten Quartal dürfte es konjunkturell zu einem Aufholeffekt kommen", meint BayernLB-Ökonom Stefan Kipar, der sich nicht dem Lager der Pessimisten anschließen mag: "Das vierte Quartal wird wohl wieder Wachstum bringen, wenn auch nur eine schwaches." (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge