Internethandel

Amazon im Visier deutscher Behörden: Mögliche Wettbewerbsbehinderung

Das deutsche Kartellamt prüft große Internetplattformen wie Amazon wegen möglicher Behinderung anderer Internethändler. Geprüft wird auch der Umgang der Smart-TV-Hersteller mit den Daten der Fernsehzuschauer.

Das deutsche Kartellamt will Internet-Riesen weiter genau auf die Finger schauen. "Wir haben eine klare digitale Agenda", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt in Bonn. Die Behörde ziele darauf ab, Märkte offen zu halten und die Interessen der Verbraucher zu schützen. Das Kartellamt hatte zahlreiche Verfahren in dem Wachstumsmarkt angestrengt.

INDUSTRIEMAGAZIN:
Disruption: Logistik-Start-ups: Bits für Effizienz >>

Unter anderem haben die Wettbewerbshüter Amazon ins Visier genommen und prüfen, ob der Online-Händler auf seiner Plattform den Wettbewerb anderer Händler behindert. Das Kartellamt treibe dieses Verfahren voran, unterstrich Mundt. Zudem beleuchtet die Behörde den Umgang von Herstellern von Smart-TVs mit den Nutzerdaten sowie den Markt für Online-Werbung. Das Amt untersucht auch Nutzerbewertungen im Internet und prüft, welche Bewertungssysteme besonders anfällig für Manipulationen sind.

White Paper zum Thema

Im vergangenen Februar hatte die Behörde gegen Facebook "weitreichende Beschränkungen" für die Verarbeitung von Nutzerinformationen verhängt. Der US-Riese geht dagegen juristisch vor. Noch in diesem Jahr wird eine Entscheidung des Oberlandesgericht Düsseldorf erwartet.

In Österreich:
Schikanen und miserable Löhne: Amazon bleibt sich selbst auch in Niederösterreich treu >>

Im vergangenen Jahr hatte das Kartellamt Bußgelder von 376 Mio. Euro verhängt. Betroffen waren unter anderem Edelstahl-Hersteller und Zeitungsverlage. Weitere Kartell-Strafen dürften 2019 bald folgen. Aktuell seien die Ermittlungen "in einigen weiteren Verfahren bereits weit fortgeschritten", betonte Mundt. (reuters/apa/red)