Bahnlogistik

Alle loben die Schiene - Güteraufkommen sinkt und sinkt

In Österreich ist der Gütertransport mit der Bahn auch im Vorjahr wieder 2019 gesunken. Nach Zahlen der Statistik Austria entfallen knapp 30 Prozent des Transportaufkommens auf den Transit.

2019 sind in Österreich erneut weniger Güter mit der Bahn befördert worden als im Jahr davor. Laut Statistik Austria ging die beförderte Menge gegenüber 2018 um 2,6 Prozent auf 102,6 Millionen Tonnen zurück, die Transportleistung fiel mit 21,7 Milliarden Tonnenkilometern (Mrd. tkm) um 1,2 Prozent geringer aus als 2018. Das teilte die Statistik Austria mit.

Der größte Anteil des Transportaufkommens entfiel 2019 mit 29,5 Prozent auf den Transitverkehr, jeweils etwas mehr als ein Viertel des gesamten Transportvolumens wurde dem Inlandsverkehr (27,3 Prozent) und dem grenzüberschreitenden Empfang (26,5 Prozent) zugeordnet. Der geringste Anteil (16,6 Prozent) entfiel auf den grenzüberschreitenden Versand. 89,1 Prozent der gesamten Gütermenge und 91,4 Prozent der Transportleistung entfielen auf die inländischen Bahnen.

Fast drei Viertel (73,0 Prozent) der im Transitverkehr beförderten Güter wurden in Deutschland ein- oder ausgeladen, 44 Prozent der Güter im Transitverkehr werden zwischen Deutschland und Italien transportiert. (apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN:
Wolfram Senger-Weiss: "Wir bewegen uns in Richtung Glokalisierung" >>

Aus der Branche:
Gebrüder Weiss berechnet nun voraussichtliche Ankunftszeit in Echtzeit >>   
Verkehrsministerium bereitet Maßnahmen für Schienengüterverkehr vor >>

Aktuell:
BBT: Inbetriebnahme des Brenner Basistunnels könnte sich stark verzögern >>

Verwandte tecfindr-Einträge