Rauchdetektion

Aktive Luftprobennahme und laserbasierte Raucherkennung

Der adressierbare Ansaugrauchmelder (ASD) Xtralis VESDA-E VEA von Honeywell ist jetzt nach EN 54-20 zugelassen. Damit erreicht die nächste Generation der Rauchmelder die europäischen Märkte, mit der im Vergleich zu traditionellen Erkennungstechnologien die Gesamtbetriebskosten um bis zu 60 Prozent gesenkt werden können.

Sicherheitstechnik Honeywell High-Tech-Produktion

Der VEA entnimmt aktiv und kontinuierlich Luftproben aus der Umgebung und führt sie zu einem zentralen Melder. An jeder Ansaugöffnung nutzt er einzelne Microbore-Leitungen zur Überprüfung der Luft auf Rauch und lässt so eine frühestmögliche Brandmeldung zu. Dabei wird jede Microbore-Leitung, durch die VEA und Ansaugöffnungen verbunden sind, laufend überwacht und automatisch auf Blockierungen und Bruch überprüft.

Zwei Innovationen führt dieser VEA in Rauchansaugsysteme ein: die Adressierbarkeit der Ansaugöffnungen und die durchgängige Überwachung der Systemintegrität. Diese Neuerungen ermöglichen eine zentralisierte Überprüfung und Wartung sowie einen einheitlichen Schutz für die gesamte Anlage. Darüber hinaus können auf dem Melder drei Alarmstufen programmiert werden, um für Umgebung und Gebäudemanager die passende Sensibilität zu gewährleisten. Dieser Ansatz der Rauchdetektion sorgt für höhere Zuverlässigkeit und mehr Schutz: Sämtliche Überprüfungs- und Wartungsvorgänge können am zentralen Melder durchgeführt werden, der Gang von Raum zu Raum ist nicht mehr notwendig. Lästige Unterbrechungen bei der Überprüfung entfallen, wodurch die Kosten für die Überprüfung und Wartung der Rauchmeldeanlage erheblich reduziert werden.

Mit der mobilen App iVESDA für iOS und Android, die per WAN- und drahtloser Verbindung funktioniert, haben Servicetechniker nun außerdem sofort Zugriff auf den Systemstatus und die aktell anstehenden Ereignisse.

White Paper zum Thema

„Der VESDA-E VEA bedeutet einen Innovationssprung. Er bringt die aktive Luftprobennahme und laserbasierte Raucherkennung in Umgebungen, die traditionell von passiven Punktmeldern bedient werden", so Wolfgang Jentzsch, General Manager Advanced Detection für Honeywell Home and Building Technologies. Und er fügt hinzu: „Mit dieser aufregenden Technologie können nun Gesundheitsbetriebe, Ausbildungsstätten, Hotels, Gefängnisse und andere Orte, an denen sich viele Menschen aufhalten, geschützt werden. Honeywell bringt den VESDA an Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen, um dort besten Brandschutz zu gewährleisten, und wir sind der Meinung, dies wird für den Markt der Rauchmeldesysteme eine Wende bedeuten. Der VEA liefert den aktiven und präventiven Schutz, auf den die Branche gewartet hat. Er ist der Rauchmelder von morgen, schon heute verfügbar."

Von den amerikanischen, Nahost- und südostasiatischen Märkten bereits gut aufgenommen, ist zu erwarten, dass der Xtralis VESDA-E VEA von Honeywell mit der Zulassung nach EN 54-20 auch die europäischen Märkte umfassend durchdringen wird.