Ergebnisse

Agrana schwächelt, Südzucker ist zuversichtlich

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana hat heuer im ersten Halbjahr 2015/16 einen Gewinneinbruch erlitten. Währenddessen kann sich Europas größter Zuckerkonzern Südzucker über steigende Preise für den Ökokraftstoff Bioethanol freuen.

Nahrungsmittelindustrie Südzucker Agrana Wirtschaft Ergebnisse

Agranas Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) sank gegenüber der Vorjahresperiode um gut ein Fünftel von 87 auf 68,7 Millionen Euro, der Umsatz sank dabei allerdings um nur 1,7 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro. Im Segment Zucker lag das EBIT "aufgrund des Marktumfeldes" deutlich unter dem Vorjahr, im Segment Stärke hingegen verhalfen die gestiegenen Preise bei Ethanol den Angaben zufolge zu "markanten Ergebnissteigerungen". Die Margenerwartung im Ethanolgeschäft für das zweite Halbjahr habe sich verbessert, so der Konzern. Das wirkt sich auf den Ausblick für 2015/16 aus: Das EBIT soll nun nur "moderat unter dem Vorjahr" zu liegen kommen, nicht - wie zuvor erwartet - "deutlich" darunter.

Den Agrana-Großaktionär Südzucker stimmen wieder steigende Preise für den Ökokraftstoff Bioethanol zuversichtlicher. Für das laufende Geschäftsjahr 2015/2016 sei nun mit einem operativen Ergebnis von 180 bis 230 Millionen Euro zu rechnen. Zuvor hatte der Konzern einen Rückgang von den im Vorjahr erzielten 181 Millionen Euro auf 50 bis 150 Millionen Euro für möglich gehalten. 

Der Umsatz wird weiterhin rückläufig sein, aber nicht mehr so stark wie erwartet. Südzucker rechnet mit Erlösen von 6,2 bis 6,4 Milliarden Euro im Gesamtjahr. Zuvor war der Konzern von sechs bis 6,3 Milliarden Euro ausgegangen. Im Vorjahr hatte Südzucker noch 6,8 Milliarden Euro erlöst. Zuvor hatte auch die Bioethanoltochter Cropenergies, ihre Jahresprognose angehoben. (apa/dpa-afx)