Zulieferindustrie

Abwertung des Rubel bringt Gewinnwarnung bei Petro Welt

Die Flaute in Russland zieht die Prognose des Zulieferers Petro Welt, ehemals Catoil, mit in die Tiefe. Bei der Marge werden nun 21 Prozent erwartet.

Die börsennotierte Petro Welt (ehemals C.A.T. oil) hat eine Gewinnwarnung für 2018 veröffentlicht. Basierend auf den Ergebnissen der ersten drei Quartale und der Prognosen bis Jahresende wird mit einen Gesamtumsatz von 293,4 Mio. Euro gerechnet. Im Vergleich zur letzten Prognose aus dem August 2018 ein Minus von 6,1 Prozent.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 2018 werde voraussichtlich bei rund 62 Mio. Euro liegen, was einer Marge von 21 Prozent entspreche. "Die Entwicklung ist auf die Verschiebung und Verzögerung von Aufträgen unserer russischen Kunden, niedrigere Proppant-Preise in der zweiten Jahreshälfte 2018 und die empfindliche Abschwächung des durchschnittlichen Wechselkurses des Rubels zurückzuführen", so das Unternehmen.

Die Petro Welt hatte in den ersten drei Quartalen 2018 einen Gewinneinbruch erlitten. Das Konzernergebnis sackte um fast 46 Prozent von 29,4 auf 15,9 Mio. Euro ab, der Umsatz ging um 13,3 Prozent von 263,1 auf 228,0 Mio. Euro zurück. (apa/red)