Autoindustrie

Absatz bei Audi ist zuletzt deutlich zurückgegangen

Autobauer Audi meldet für den November ein deutliches Absatzminus. Grund sind vor allem Verzögerungen bei der Zertifizierung nach WLTP und Modellwechsel.

Automobilindustrie Audi Volkswagen Ergebnisse WLTP

Der deutsche Autohersteller Audi hat im November deutlich weniger Fahrzeuge ausgeliefert als im Vorjahresmonat. Wegen der Umstellung auf den neuen Abgastest WLTP sowie Modellwechseln sank der Absatz weltweit um 16,7 Prozent auf 132.650 Pkw, wie die Volkswagen-Tochter in Ingolstadt mitteilte.

In Europa nahmen die Auslieferungen um ein Drittel ab. Auch in Nordamerika lieferte Audi wegen bevorstehender Modellwechsel 9,1 Prozent weniger aus. In China konnten sie den Absatz dagegen leicht um 2,7 Prozent steigern.

In den ersten elf Monaten des Jahres sanken die Auslieferungen insgesamt um 2,4 Prozent auf rund 1,66 Millionen Pkw.

White Paper zum Thema

Dagegen hatte Audi-Konkurrent Daimler im November mit 198.545 Autos der Stammmarke Mercedes-Benz um 1,5 Prozent mehr Wagen verkauft als im Vorjahreszeitraum und kommt nach elf Monaten auf einen minimalen Zuwachs von 0,1 Prozent auf 2,2 Millionen Autos. Auch hier belasteten Verzögerungen bei der Zertifizierung nach dem neuen Abgastestverfahren, Modellwechsel sowie Auslieferungsstopps von Diesel-Fahrzeugen. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge