Automarkt 23.03.2016 13:21

Norwegen radikal - Benziner und Diesel sollen ganz verschwinden

Norwegen hat enorme Reichtümer mit der Förderung von Erdöl angehäuft - und fährt im eigenen Land eine weltweit beachtete Strategie hin zu mehr Elektroautos. Jetzt trifft das norwegische Parlament eine neue, spektakuläre Entscheidung.

Bild: Peter Martens

Norwegen will als erstes Land der Welt Benzin- und Dieselautos verbieten. Ab 2025 sollen nur mehr Elektroautos verkauft werden dürfen. Gleichzeitig sollen Radwege und Öffis massiv ausgebaut werden. Das sieht der vor wenigen Tagen vorgestellte "National Transit Plan" für die Jahre 2018 bis 2029 laut Medienberichten vor. Das Parlament muss dem Vorhaben erst zustimmen.

 

Der Kern der spektakulären Entscheidung

 

Bis 2050 will die norwegische Regierung den gesamten Verkehr im Land erdölfrei gestalten. Das sieht eigentlich auch der Klimavertrag von Paris vor.

 

In Norwegen sollen ab 2025 alle neu verkauften Fahrzeuge mit Strom oder Brennstoffzellen betrieben werden. Der Verkehrsplan bezieht erstmals auch Nutzfahrzeuge mit ein. Alle Lieferwagen, drei Viertel der Fernbusse und die Hälfte der Lkw sollen bald keine Abgase mehr ausstoßen dürfen. So sollen die CO2-Emissionen des norwegischen Transportsektors bis 2030 halbiert werden.

 

Norwegen ist eines der großen Erdölförderländer der Welt

 

Das Erdölförderland investiert gleichzeitig viel Geld in den Öffi-Ausbau und in Radwege. Der öffentliche Verkehr soll bereits in fünf Jahren erdölfrei sein. Schon jetzt sind zahlreiche E-Busse im Königreich unterwegs, seit vorigem Jahr sogar eine strombetriebene Fähre. Sämtliche Taxis sollen bis 2022 ohne Benzin oder Diesel auskommen.

 

In den Ausbau der Radwege will das Land fast eine Milliarde Euro investieren. Zweispurige, möglichst flache Rad-"Highways" mit wenigen Kreuzungen sollen neun norwegische Städte mit ihren Vororten verbinden. Zweiradfans können dann mit bis zu 40 km/h in die Arbeit fahren.

 

Strombetriebene Fahrzeuge werden in Norwegen stark vom Staat gefördert, 420 Mio. Euro schießt das Königreich im Jahr zu. Bei den E-Auto-Zulassungen ist Norwegen die Nummer eins in Europa, die weltweite Nummer eins ist China. In Norwegen werden 25 von 100 neu gekauften Fahrzeugen mit Strom betrieben. Allein 2014 wurden in dem Fünf-Millionen-Einwohner-Land fast 18.000 Elektroautos verkauft.

 

Zum Vergleich: In Österreich waren zuletzt insgesamt 5.500 Elektroautos unterwegs, was einem Anteil von 0,1 Prozent aller Personenkraftwagen entsprach.

 

Große Privilegien für Stromer bereits heute

 

In Norwegen sind Fahrer von Elektrofahrzeugen privilegiert. Käufer eines Stromfahrzeugs bekommen nicht nur einen Steuerbonus von bis zu 9.000 Euro, sondern können auch an Stromtankstellen kostenlos laden. Autobahngebühren müssen sie nicht bezahlen und viele Parkplätze sind für E-Autos reserviert. Wenn es in Zukunft noch mehr E-Autos gibt, sollen allerdings ein paar Zuckerln wegfallen, etwa die Benutzung von Busspuren oder Gratisparken in Ballungsgebieten.

 

Dem ambitionierten Verkehrsplan muss das Parlament erst zustimmen, Anfang 2017 befassen sich die Abgeordneten damit. Die Chancen für ein Ja gelten als hoch.

 

Verkehrsclub Österreich begrüßt langfristige Perspektive Norwegens

 

In Österreich begrüßt der Verkehrsclub (VCÖ) das norwegische Vorhaben. Das Land habe langfristige Pläne, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, sagte VCÖ-Experte Christian Gratzer zur APA. "Norwegen hat einen eigenen Fonds, der aus Erdöleinnahmen gespeist wird. Damit versucht man, den Verkehrsbereich so CO2-arm wie möglich zu gestalten." Österreich könne sich ein Beispiel von Norwegen nehmen. (APA/red)