Karriere des Monats

B&R-CEO Jörg Theis: "All das ist in Eggelsberg ganz normal"

B&R-Chef Jörg Theis
© B&R

INDUSTRIEMAGAZIN: Herr Theis, Sie sind seit April CEO bei B&R. Was reizt Sie am neuen Job mit Abstand am meisten?

Jörg Theis: Ich finde es einfach genial, wie die Mitarbeiter von B&R für Technik und Innovation brennen. Diese Begeisterung und dieses Know-how möchte ich nutzen, um die Zukunft von B&R aktiv zu gestalten. Es reizt mich, das Potenzial des Unternehmens und seiner Mitarbeiter voll auszuschöpfen und B&R zu einem noch bedeutenderen Player auf dem globalen Automatisierungsmarkt zu machen.

Sie sind ein Weltumarmer, arbeiteten zuletzt in Singapur und bezogen nun in Eggelsberg Quartier. Was hat die zweieinhalbtausend-Einwohner-Marktgemeinde dem Silicon Valley Südostasiens voraus?

Theis: Singapur ist zweifelsohne eine faszinierende Stadt. Aber diese Metropole kommt nie zur Ruhe und inmitten von sechs Millionen Einwohnern bleibt der einzelne anonym. Ich habe mich in Singapur oft danach gesehnt, Skifahren zu gehen oder zum Abkühlen in den nächsten See zu springen – überhaupt den Wechsel der Jahreszeiten zu erleben. All das ist in Eggelsberg ganz normal. Genauso, wie mit seinen Nachbarn über den Zaun weg zu plaudern und in der Bäckerei um die Ecke namentlich gegrüßt zu werden. Das genieße ich sehr.

Eine Frage an den Chemieingenieur in Ihnen: Welches Amalgam entsteht bei Kombination eines ehemals familiengeführten Mittelständlers mit einem Großkonzern?

Theis: Ich sehe in dieser Kombination eine riesengroße Chance. B&R als Mittelständler hat eine Hands-on-Kultur, ist sehr agil und hochinnovativ. Wenn wir es schaffen, diese Kultur mit der langjährigen internationalen Erfahrung und dem Footprint des Großkonzerns ABB zu verbinden, ist das eine absolute Win-win-Situation. Das gilt übrigens auch umgekehrt: Ich glaube, dass die anderen ABB-Geschäftseinheiten einiges davon lernen können, wie agil B&R auf Markt- und Kundenanforderungen eingeht.

Welchen persönlichen Lebensbereich wünschten Sie sich automatisiert – und welchen ganz bestimmt nicht?

Theis: Auf das Bügeln oder Geschirrspüler ein- und ausräumen kann ich gerne verzichten. Ganz anders ist das jedoch beim Kochen: Ich habe so viele kulinarische Eindrücke aus meinen beruflichen Stationen mitgenommen. Ich liebe es, am Herd zu stehen und aus diesen Eindrücken eigene Gerichte zu kreieren. Ich will sicher keine Maschine, die mir das abnimmt.

Wo soll B&R in drei Jahren stehen?

Theis: Da gibt es zwei wichtige Grundpfeiler: zum einen wollen wir den Wachstumskurs deutlich vorantreiben und noch profitabler werden. Zum anderen möchte ich, dass wir in der Region sichtbarer werden. Nur wenige Menschen in Oberösterreich kennen B&R, dabei sind wir ein absolutes Vorzeigeunternehmen und ein hervorragender Arbeitgeber.

Jörg Theis, 51,

ist diplomierter Chemieingenieur (FH Aachen). Er arbeitet seit mehr als 23 Jahren für ABB, zuletzt als Division Unit Manager Process Automation for Energy Industries in Singapur. Mit 1. April 2021 hat er die Geschäftsführung des oberösterreichischen Automatisierungsspezialisten B&R übernommen, der seit 2017 zur ABB-Gruppe gehört. Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern ist Theis kürzlich an den B&R-Hauptsitz in Eggelsberg gezogen.