Baumaschinenhersteller

Plasser & Theurer: 56 Fahrzeuge an ÖBB

Der Bahnbaumaschinenhersteller Plasser & Theurer hat von den ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) einen Auftrag für 56 emissionsarme Hochleistungsinstandhaltungsfahrzeuge über 248 Mio. Euro erhalten.

Eine Kaufoption für weitere 46 Fahrzeuge besteht. Die ÖBB modernisieren damit ihre rund 30 Jahre alte Flotte. Die neuen Fahrzeuge werden für Montageleistungen sowie Inspektions- und Wartungsarbeiten eingesetzt, berichtete Plasser & Theurer in einer Presseaussendung am Dienstag.

Das Unternehmen liefert in den kommenden Jahren 50 vierachsige Hochleistungs-Elektroturmwagen und Oberbauwagen mit einem innovativen Elektro-Hybrid-Antrieb sowie 6 Steuerwagen, die auf bestehenden und zukünftigen Neubaustrecken eingesetzt werden können. Mit der Anschaffung soll die ÖBB-Flotte vereinheitlicht werden, dadurch würden Kosten gespart und die Ausbildung der Triebwagenführer erleichtert, hieß es. Die Fahrzeuge seien klimaschonend, fit für künftige Technologien wie das Zugsicherungssystem ETCS und für Neubaustrecken wie Semmering-Basistunnel und Koralmbahn geeignet. Auf der Koralmbahn sollen die neuen Wagen bereits 2023 eingesetzt werden.

Der zuständige Vorstandsdirektor der ÖBB Infrastruktur, Franz Bauer, und Plasser-&-Theurer-Geschäftsführer Johannes Max-Theurer hoben die ökologische Technik, die es den ÖBB erleichtere, die Klimaziele zu erreichen, sowie das effiziente, sichere Arbeiten an den Anlagen und damit die zuverlässige Bereitstellung der Schieneninfrastruktur hervor.(apa/red)