Windkraft

Energie Burgenland erweitert Windpark Zurndorf II

Wind Windkraft Windkraftanlage Windkraftindustrie enercon erneuerbare energiewende
© APA/Klaus-Dietmar Gabbert

Die Energie Burgenland erweitert ihren Windpark Zurndorf II im Bezirk Neusiedl am See. Zu diesem Anlass fand der Spatenstich zur Errichtung zweier Enercon E-126 Windkraftanlagen statt. Die beiden Windräder der neuesten Generation können laut Aussendung Strom für rund 4.500 Haushalte liefern.

Die Windräder verfügen über einen Rotordurchmesser von 127 Metern und eine Nabenhöhe von 135 Metern. Der Windpark Zurndorf II umfasst nach der Erweiterung insgesamt neun Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 24,2 Megawatt. Bereits 1997 war auf der Parndorfer Platte in Zurndorf der erste heimische Windpark in Betrieb genommen worden.

Seit 2013 ist das Burgenland rechnerisch betrachtet stromautark. Allein bis 2023 sollen im Burgenland 233 Mio. Euro für die Erweiterung bestehender Windparks und fürs Repowering vorhandener Anlagen aufgewendet werden. Bis 2026 soll durch weitere Investitionen eine Gesamtleistung von 650 Megawatt aus Windkraft bereitstehen.

Die Energie Burgenland Windkraft ist nach Unternehmensangaben Österreichs größter Windstromproduzent. In 19 Ortschaften mit 225 Windenergieanlagen und einer Leistung von insgesamt 522 Megawatt werden jährlich rund eine Milliarde Kilowattstunden Ökostrom produziert.

"Bis 2050 wird das Burgenland klimaneutral sein. Windenergie und der Ausbau und Repowering von Windparks spielen hier neben gravierenden Investitionen in Photovoltaik-Projekte eine zentrale, wichtige Rolle", betonte Landeshauptmannstellvertreterin Astrid Eisenkopf (SPÖ). Mit der Erweiterung des Windparks Zurndorf II setze man auch einen wichtigen Impuls für die burgenländische Wirtschaft, so Energie-Burgenland-Vorstandsvorsitzender Michael Gerbavsits. (apa/red)