Luftfahrtindustrie

Vorläufige Zahlen: FACC lässt Auswirkungen des Betrugs deutlich hinter sich

Der oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC lässt die Auswirkungen des millionenschweren Betrugsfalls hinter sich. Nach vorläufigen Zahlen steigen sowohl Umsatz als auch das Betriebsergebnis deutlich.

Der heimische Flugzeugzulieferer FACC hat nach eigenen Angaben in der operativen Ergebnisrechnung 2016/17 den millionenschweren Betrugsschadensfall verdaut, der die vorangegangene Bilanz belastet hatte.

Jetzt gab das börsennotierte Unternehmen erste Zahlen bekannt. Der vorläufige Umsatz sei um rund 20,9 Prozent auf 710,2 Mio. Euro gestiegen, da Fertigungsraten und Verkäufe gestiegen seien. Das vorläufige Betriebsergebnis (EBIT) wurde mit rund 25,3 Mio. Euro angegeben.

Zum Vergleich: 2015/16 wurde ein operativer Verlust von 23,4 Mio. Euro verbucht - da belastete ein Schaden durch eine von Betrügern ausgelöste Überweisung die Bücher mit einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

White Paper zum Thema

Bilanzvorlage Mitte Mai

Bereinigt um diesen Schaden sei das Ergebnis im vorangegangenen Jahr positiv gewesen, FACC sprach heute von einer EBIT-Steigerung um 36 Prozent. Die überproportionale Ergebnissteigerung wird von der Gesellschaft auf "stringente Struktur- und Kostenmaßnahmen" zurück geführt. Weitere Ergebnisdetails werden erst zur Bilanzvorlage am 17. Mai veröffentlicht.

Die vorläufigen Nettofinanzverbindlichkeiten stiegen im abgelaufenen Jahr wegen des deutlich gestiegenen Geschäftsvolumens von 171,9 auf rund 197,0 Mio. Euro. Gegenüber dem Wert zum Ende des dritten Quartals 2016/17 seien die Nettofinanzverbindlichkeiten um mehr als 40 Mio. Euro reduziert worden, hieß es in der Mitteilung. (apa/red)
 

Mehr zu diesem Unternehmen:
Nach den Turbulenzen des Vorjahres: FACC ernennt neuen Chef >>
FACC-Konzernmutter Avic präsentiert neue Tarnkappenbomber J-20 >>
FACC nimmt die Umsatzmilliarde ins Visier >>