Konsumgüterindustrie

US-Kamerahersteller GoPro will jetzt doch wieder weg aus China

Der amerikanische Kamerahersteller Gopro will seine Produktion jetzt doch wieder aus China weg verlagern. Hier die Gründe.

Konsumgüterindustrie Gopro Standort China USA Strafzölle

Aus Sorge vor den negativen Auswirkungen von Strafzöllen will der US-Kamerahersteller GoPro seine für den US-Markt bestimmten Produkte nicht mehr in China herstellen. Das gegenwärtige "geopolitische Geschäftsumfeld verlangt Beweglichkeit", erklärte GoPro zur Begründung.

Das Unternehmen widme sich damit "proaktiv" den Sorgen über Zölle und verlagere die Produktion von Kameras für den Export in die USA zu großen Teilen aus der Volksrepublik, teilte das Unternehmen mit. Wohin genau ließ GoPro zunächst aber offen. Der Standortwechsel soll demnach Mitte des nächsten Jahres erfolgen.

Die USA und China hatten sich in den vergangenen Monaten wechselseitigen mit Strafzöllen und der Drohung weiterer Aufschläge überzogen. Zuletzt war in dem Handelskonflikt zwar ein 90-tägiger Waffenstillstand vereinbart worden, allerdings gibt es nach wie vor die Befürchtung einer erneuten Eskalation.

White Paper zum Thema

GoPro befürchtet, dass die Zölle das Unternehmen im hart umkämpften Kameramarkt zu höheren Preisen zwingen könnten. Der Hersteller baut vor allem kleine robuste Kameras, die zum Beispiel an Helme montiert werden können. So können etwa Sportler waghalsige Aktionen filmen, ohne eine Kamera in den Händen halten zu müssen.

Lange war GoPro ein Synonym für solche Kameras. Doch die Konkurrenz hat mittlerweile aufgeholt; Anfang des Jahre hatte GoPro nach schlechten Geschäftszahlen zum wiederholten Male Stellenstreichungen angekündigt. (afp/apa/red)