Stromwirtschaft

Übernahme von Innogy: Eon erwartet längere Prüfung durch die EU

Eon erwartet bei der Übernahme des zu RWE gehörenden Unternehmens Innogy mit einer längeren Prüfung durch Brüssel. Das bedeute aber nicht, dass es automatisch schwieriger werde, so Konzernchef Johannes Teyssen.

Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen rechnet bei der geplanten Übernahme der RWE-Tochter Innogy mit einer längeren Prüfung durch die EU-Kommission. Brüssel werde voraussichtlich eine vertiefte Prüfung einleiten, sagte Teyssen vor Journalisten in Essen. Bei Vorhaben dieser Größenordnung sei das nicht ungewöhnlich.

Die Kommission müsse die Auswirkungen der Transaktion auf zahlreiche Märkte prüfen. "Das heißt nicht, dass es automatisch schwieriger für uns wird", betonte Teyssen. Die Gespräche mit der Kommission seien "extrem offen und konstruktiv". Eon sei stets davon ausgegangen, dass die erforderlichen Freigaben durch die Kartellbehörden nicht vor Mitte des Jahres vorlägen.

Aktuell zum Deal:
Insider: Brüssel wird RWE die Übernahme von Innogy genehmigen >>

White Paper zum Thema

So soll die Übernahme über die Bühne gehen

Die erste Phase der Prüfung des Milliardengeschäfts zwischen Eon und RWE läuft am Donnerstag kommender Woche aus. Die beiden Energieriesen haben einen umfangreichen Austausch von Geschäftsfeldern vereinbart. Eon will die Strom- und Gasnetze sowie das Endkundengeschäft der RWE-Tochter Innogy übernehmen.

Im Gegenzug erhält RWE die erneuerbaren Energien von Eon und Innogy und wird zudem mit knapp 16,7 Prozent an Eon beteiligt. Den RWE betreffenden Teil des Geschäfts haben die EU-Kommission und das Bundeskartellamt bereits ohne Auflagen genehmigt. Es gebe keine "wettbewerbsrechtlichen Bedenken", hieß es aus Brüssel.

Lesenswert:
Blockchains für die Industrie: Die zwei entscheidenden Fragen >>

Teyssen widersprach Befürchtungen, die Übernahme der Netze und des Vertriebs von Innogy gefährde den Wettbewerb auf den Strommärkten in Deutschland. Die Netze seien komplett reguliert, beim Vertrieb komme Eon nach einer Innogy-Übernahme auf einen Marktanteil von 20 Prozent. Der Wettbewerb um die Stromkunden bleibe hart. Fast überall hätten die Kunden die Auswahl unter rund 100 Anbietern.

In Deutschland hat Eon laut Aussagen von Teyssen weiter Zulauf neuer Kunden. "Auf dem deutschen Markt hatten wir im letzten Jahr deutlich über 100.000 Kunden Nettowachstum. Und zwar nicht unter der Zweitmarke, sondern unter der Erstmarke", sagte der Manager. "Auch dieses Jahr sind wir wieder gestartet mit deutlichen Kundengewinnen." Eon gehört mit rund sechs Millionen Strom- und Gaskunden zu den größten Energieunternehmen in Deutschland. (dpa/Reuters/APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge