Stahlindustrie

Thyssenkrupp: Einstieg des Staates und Verkauf der Stahlsparte und Marinesparte möglich

Medienberichten zufolge prüft Berlin eine staatliche Beteiligung am Stahlriesen Thyssenkrupp. Der Konzern selbst prüft laut unbestätigten Berichten gerade einen Verkauf der riesigen Stahlsparte und der Sparte für Schiffbau.

Die deutsche Regierung hält sich zu einem möglichen Staatseinstieg beim Stahlkonzern Thyssenkrupp bedeckt. Zu etwaigen Hilfsanträgen von einzelnen Unternehmen könnten keine Angaben gemacht werden, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Freitag in Berlin.

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds, der im Zuge der Coronakrise gegründet wurde und auch die Möglichkeit von Staatsbeteiligungen an Konzernen vorsieht, habe mittlerweile von rund 70 Unternehmen Interessenbekundungen für Hilfsmaßnahmen erhalten. Diese umfassen auch Bürgschaften und Kredite.

Laut "Manager Magazin" prüfen Kanzleramt und Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine direkte Beteiligung des Staats an der krisengeplagten Stahlsparte von Thyssenkrupp - ähnlich wie bei der Lufthansa. Die deutsche Gewerkschaft IG Metall setzt sich bereits öffentlich für einen Einstieg des Staats bei Thyssenkrupp ein.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Thyssenkrupp tiefrot: Betriebsrat fordert mehr Geld vom Staat >>  

Allgemein zur Stahlbranche sagte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, die Regierung wolle verhindern, dass Jobs - auch bei den Zulieferern - ins Ausland verlagert würden. Altmaier habe deswegen ein Konzept zur Weiterentwicklung der Branche vorgelegt, das aber keine Verstaatlichung einzelner Konzerne vorsehe. Es gehe um die Unterstützung der Branche, die klimafreundlicher werden müsse, aber mit Überkapazitäten auf dem Weltmarkt, einer coronabedingt geringeren Nachfrage sowie Handelsstreitigkeiten kämpfe. Auch Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, energieintensive Industrien sollten nicht ins Ausland abwandern.

Offenbar auch Verkauf der Schiffbau-Sparte im Gespräch

Auch Spekulationen über einen Verkauf der riesigen Stahlsparte hat es zuletzt wiederholt gegeben. Details hier: Thyssenkrupp: Stahlsparte nach Milliardenverlust unter Druck >>

Jetzt denkt Konzernchefin Martina Merz offenbar auch über einen Verkauf der Schiffbau-Sparte "Marine Systems" nach, wie das "Morning Briefing" des deutschen Publizisten Gabor Steingart hier berichtet.

(reuters/apa/red)

Aktuell:
Thyssenkrupp plant Anlage für Stahlproduktion mit grünem Wasserstoff >>
Salzgitter offen für Kooperation mit Thyssen - aber nicht für Fusion >>