Elektroautos

Tesla in China: 211 verkaufte Fahrzeuge in einem ganzen Monat

Für Volkswagen, Daimler oder BMW ist China ein Milliardenmarkt. Dem Elektroautobauer Tesla macht dort zuletzt immer stärker der Handelskonflikt zwischen den USA und China zu schaffen.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat die Umsätze des Elektroauto-Pioniers Tesla in der Volksrepublik einbrechen lassen. Die US-Firma verkaufte im Oktober auf dem weltgrößten Automarkt nur noch 211 Fahrzeuge und damit 70 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie der chinesische Branchenverband mitteilt.

Im Oktober 211 Fahrzeuge verkauft - auf dem Milliardenmarkt China

Tesla äußerte sich zunächst nicht. Der Konzern ist von den Strafzöllen besonders betroffen, weil Tesla alle in China verkauften Fahrzeuge dorthin exportiert.

Vergangene Woche hatte der Elektroauto-Hersteller angekündigt, die Preise für die Modelle X und S in China zu senken, um damit die Zölle zu kompensieren. Zugleich treibt das Unternehmen die Investitionen in seine erste Fertigungsstätte in China voran. Sie soll bei Shanghai entstehen. Die Regierung in Peking hatte im Sommer die Zölle auf importierte US-Autos auf 40 Prozent erhöht. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Tesla:

Elon Musk lobt den "Sprinter" - und stellt Kooperation mit Daimler in den Raum >>

Elon Musk muss bei Tesla seine Macht teilen >>

Tesla schafft den ersten Quartalsgewinn seit langer Zeit >>

Hedgefonds-Manager: Tesla ist auf dem Weg in den Abgrund >>

Verwandte tecfindr-Einträge