Logistik

Statt Langenzersdorf: Post baut Logistikzentrum in Hagenbrunn

Post hat offenbar einen neuen Logistikstandort gefunden: Der Spatenstich für das neue Verteilerzentrum in Hagenbrunn soll im Frühsommer erfolgen, Mitte 2019 soll das Zentrum den Betrieb aufnehmen.

Peter Umundum, Paket- und Logistik-Vorstand der Post darf sich freuen: Mit Hagenbrunn wurde ein Ersatz für das nach Bürgerprotesten abgesagte Verteilerzentrum Langenzersdorf gefunden.

Diese Suche war  von kurzer Dauer. Die österreichische Post hat offenbar einen neuen Standort für ihr Verteilerzentrum gefunden, wie INDUSTRIEMAGAZIN berichtete. Das nach heftigen Bürgerprotesten abgesagte Verteilzentrum im niederösterreichischen Langenzersdorf soll nun im nahen Hagenbrunn (ebenfalls im Bezirk Korneuburg) gebaut werden. Spatenstich für das Projekt ist heuer im Frühsommer, im Sommer 2019 soll das Zentrum fertig sein. Es werde dann auf 70.000 Quadratmetern rund 300 Postlern einen Job finden, sagt Post-Sprecher Michael Homola.

Die Baukosten sind mit 50 Mio. Euro veranschlagt, was den Errichtungskosten anderer Verteilzentren der Post entspricht. Der Gemeinderat stehe hinter dem Projekt, die entsprechende Widmung liege vor und die Genehmigungsverfahren liefen, so Homola.

Das ursprünglich in Langenzersdorf bei der A23 Donauuferautobahn-Anschlussstelle "Korneuburg-Ost" geplante Verteilzentrum war von Anfang an von Anrainern bekämpft worden, zu Jahresbeginn 2018 zog dann der Gemeinderat in Korneuburg einstimmig die Zusage für den Verkauf eines Grundstückes, das als Zufahrt gedacht war, zurück - worauf hin die Post das Projekt in Langenzersdorf absagte.

White Paper zum Thema

Die Gegner des ursprünglichen Zentrums kämpften weiter. Eine parlamentarische Petition will nun Ausnahmen bei der Betriebsgenehmigung für derartige Anlagen streichen und die Aufnahme von Verteilzentren in das Umweltverträglichkeitsprüfungs-Gesetz. Geht es nach der Petition, dann soll das Postmarktgesetz derart abgeändert werden, dass die Rechtsstellung der Anrainer gestärkt wird.

Die jetzige Bundesregierung hat aber schon zu Amtsantritt betont, dass sie Genehmigungsverfahren eher erleichtern als erschweren will. Prominentestes Beispiel ist die vom Flughafen Wien gewünschte 3. Piste, die nach einem Gerichtsbeschluss bis auf Weiteres auf Eis liegt.

Verwandte tecfindr-Einträge