Stahlhandel

Stahlhändler Klöckner & Co: Wachstum dank höheren Stahlpreisen

Stahlhändler Klöckner & Co hat im Vorjahr dank höheren Preisen für Stahl mehr Betriebsgewinn erwirtschaftet. Heuer werde die Nachfrage nach dem Werkstoff in Europa und den USA weiter zunehmen - deshalb rechnet Klöco mit einem weiteren Plus.

Der deutsche Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) hat im vergangenen Jahr dank höherer Preise seinen Betriebsgewinn gesteigert und sieht auch 2019 Spielraum für Zuwächse. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) solle im neuen Jahr leicht zulegen, teilte der Konzern mit.

Die Nachfrage nach dem Werkstoff werde in Europa und den USA wohl etwas zunehmen und dem entsprechend auch der Absatz. Der Umsatz werde sogar wegen der höheren Preise deutlich höher ausfallen.

INDUSTRIEMAGAZIN Premium zum Unternehmen:
Company Builder: Wie Millenials die Geschäftsmodelle der Industrie verändern >>

White Paper zum Thema

Auch für heuer zuversichtlich

2018 hatte KlöCo sein Ebitda um 3,4 Prozent auf 227 Mio. Euro verbessert und damit den besten Wert seit acht Jahren erzielt. Die Erlöse kletterten um 7,9 Prozent auf 6,8 Mrd. Euro.

Unter dem Strich verdiente KlöCo allerdings nach Anteilen Dritter 68 Mio. Euro, nach 101 Mio. Euro im Jahr davor. Damals habe der Konzern von steuerlichen Sondereffekten profitiert. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 30 Cent je Aktie erhalten. (reuters/apa/red)