Arbeitsmarkt

Mahrer: Keine generelle Öffnung der Lehre für Asylwerber

Beim Gespräch der Sicherheitssprecher aller im Nationalrat vertretenen Parteien bei Bundesminister Peschorn hat sichdie große Mehrheit für eine pragmatische Lösung des Themas „Asyl und Lehre“ ausgesprochen.

Arbeitsmarkt Flüchtlinge Standort Österreich

Beim Gespräch der Sicherheitssprecher aller im Nationalrat vertretenen Parteien bei Bundesminister Peschorn hat sichdie große Mehrheit für eine pragmatische Lösung des Themas „Asyl und Lehre“ ausgesprochen.

Demnach sollen für jene derzeit etwa 800 Asylwerber, die aufgrund eines bis 2018 bestehenden Erlasses in ein Lehrverhältnis aufgenommen worden sind, ein Abschiebestopp bis zur Lehrabschlussprüfung sichergestellt werden. Das berichtet ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer nach dem Gespräch. „Das bedeutet: keine generelle Öffnung der Lehre für Asylwerber, sondern eine pragmatische Lösung im Sinne von 800 betroffenen Menschen und der Wirtschaft.“

Mahrer: „Die Experten des Bundesministeriums für Inneres bereiten nun einen Vorschlag für eine entsprechende gesetzliche Regelung vor. Das Ziel der Mehrheit der Besprechungsteilnehmer ist eine schnelle Lösung durch einen Initiativantrag von ÖVP, SPÖ, Grünen und Neos noch im Dezember 2019.“ (red)

White Paper zum Thema

Zum Thema Arbeitsmarkt:
Die meisten neuen Arbeitsplätze in Österreich gehen nicht an Österreicher >>  
ndustrie: Integration von Flüchtlingen bleibt ein Problem >>