Informationstechnologie

Linzer Fabasoft übernimmt die Mehrheit an deutscher Softwareschmiede Xpublisher

Der oberösterreichische Softwarehersteller Fabasoft übernimmt 60 Prozent der Anteile am deutschen Softwarespezialisten Xpublisher. Das Unternehmen ist auf Redaktionssysteme für Verlage, Medienhäuser und Druckereien spezialisiert. "Eine ideale Ergänzung", sagt Fabasoft-Vorstand Helmut Fallmann.

Der in Frankfurt börsennotierte Linzer Softwarehersteller Fabasoft steigt beim deutschen Software-Spezialisten Xpublisher ein. Die Beteiligung werde zu 40 Prozent über die Zeichnung von Anteilen im Zuge einer Kapitalerhöhung der Xpublisher GmbH und zu 20 Prozent über den Erwerb von Anteilen von den Gründern und bisherigen Gesellschaftern erfolgen, teilte Fabasoftnachmittag mit.

Gründungsgesellschafter von Xpublisher bleiben an Bord

Beide Gründungsgesellschafter werden weiterhin mit gemeinsam 40 Prozent beteiligt bleiben und sich als Geschäftsführer um die Expansion in Europa und Nordamerika kümmern. Xpublisher erzielte zuletzt mit rund 25 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,7 Mio. Euro. Vor allem Verlags- und Medienhäuser sowie Druckereien würden auf das Crossmedia-Redaktionssystem von Xpublisher setzen.

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
Banner, Rosenbauer, Salvagnini, Swarco: Dafür machen IT-Manager 2019 Geld locker >>

Melecs, Maplan, Voestalpine Weichensysteme, Agrana: Das sind die Virtuosen des Digitalzeitalters >>

White Paper zum Thema

Fabasoft-Chef Fallmann: "Eine ideale Ergänzung"

"Die Systemlösungen von Xpublisher stellen für Fabasoft eine ideale Ergänzung des eigenen Portfolios im Bereich der Digitalisierung, Vereinfachung und Qualitätssteigerung von Geschäftsprozessen dar", so Fabasoft-Vorstand Helmut Fallmann. Fabasoft hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 seinen Umsatz um 24 Prozent auf 29,9 Mio. Euro gesteigert. Der Nettogewinn belief sich auf 4,6 Mio. Euro. (apa/red)

Ansichtssache:
Der Techsalon von Fabasoft: "Erfinden und Betreiben sind zwei Paar Schuhe" >>

Zum Hersteller:
EU startet Cloud-Ausschreibung mit über 35 Millionen >>   
Max Schrems: "DSGVO wird noch immer fehlinterpretiert“ >>
   

Verwandte tecfindr-Einträge