Mobilfunk

Kärnten bekommt Förderungen der EU für den Breitbandausbau

Die EU-Kommission hat Kärnten eine Millionentranche für den Breitbandausbau genehmigt. Das Geld soll bis 2023 vor allem in die Anbindung entlegener Gebiete investiert werden, in denen eine Versorgung für private Anbieter wirtschaftlich nicht lukrativ ist.

Die Europäische Kommission hat in einem Notifikationsverfahren Förderungen in Höhe von 60 Mio. Euro für den Breitbandausbau in Kärnten genehmigt. Das Geld aus dem Landesbudget soll über die Legislaturperiode verteilt bis 2023 investiert und für die Anbindung entlegener Regionen verwendet werden, wo eine Versorgung für private Anbieter wirtschaftlich nicht interessant ist.

Erste Projekte sollen im Herbst starten

"Es wird konkret um jene Gebiete gehen, in denen sich aufgrund der geografischen Lage oder einer geringen Besiedlungsdichte ein Ausbau für Privatanbieter nicht rechnet", so Technologiereferentin Gaby Schaunig (SPÖ). Erste Projekte sollen demnach im Herbst starten, Kooperationen mit privaten Anbietern werden angestrebt.

Das Netz soll zu einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 100 Megabit bis zu einem Gigabit pro Sekunde für Downloads und Uploads ausgebaut werden. "Private Provider erhalten dann zu gleichen und diskriminierungsfreien Bedingungen Zugang zur neu geschaffenen Infrastruktur", hieß es vom Land.

White Paper zum Thema

Appell an Wien

Da sich die Genehmigung nur auf "weiße Flecken" ohne Versorgung durch den Markt bezieht, appellierte Schaunig an die Bundesregierung, in die Fördergebietskarte mehr weiße Flecken aufzunehmen. Damit hätte die dafür gegründete Landesgesellschaft, die Breitbandinitiative Kärnten GmbH, mehr Möglichkeiten zum Tätigwerden. (apa/red)

Aktuell aus Kärnten:
Infineon: Gute Ergebnisse im schwierigen Umfeld >>  
Lohndumping: Wien prüft Schritte gegen Slowenien >>
Bau des Karawankentunnels: Angebot von Türken am billigsten >>

Verwandte tecfindr-Einträge