Paketlogistik

Insider: Beim Deal mit DHL bekommt Österreichische Post Auflagen

Bei der Übernahme des Paketgeschäfts von DHL Österreich wird die Österreichische Post AG einem Insider zufolge Auflagen akzeptieren müssen. Die Wettbewerbshüter haben noch bis nächsten Mittwoch Zeit für die Prüfung des Abkommens.

Bei der Übernahme des Paketgeschäfts von DHL Österreich wird die Österreichische Post AG einem Insider zufolge Auflagen akzeptieren müssen. Derzeit liefen Gespräche mit der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) über die Ausgestaltung der Bedingungen, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person zur APA. Die Post lehnte eine Stellungnahme unter Verweis auf das laufende Verfahren ab.

Die Kartellwächter untersuchen derzeit mögliche Auswirkungen des DHL-Paketdeals auf den Wettbewerb. Die Frist für die Prüfung läuft nächsten Mittwoch, am 26. Juni ab. Die Post plant, zur Jahresmitte von DHL 200 Mitarbeiter, 10 Zustellbasen und 3 Verteilzentren zu übernehmen. Zusammen kommen die beiden Zusteller im Paketmarkt laut Branchenangaben auf einen Marktanteil von mehr als 70 Prozent.

Die teilstaatliche Österreichische Post AG hatte den Kauf der Tochter der Deutschen Post im März 2019 bekanntgegeben.  (apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN dazu:
DHL-Deal: Österreichische Post bremst Amazon aus >>

INDUSTRIEMAGAZIN zur Branche:
Transportdrohnen: Game of Drones >>

Verwandte tecfindr-Einträge