Papierindustrie

Heinzel-CEO: "Wechselkurse bescheren Papierindustrie neue Marktchancen"

Austropapier-Präsident und CEO der Heinzel Group, Alfred Heinzel, sieht in der Papierindustrie neue Marktchancen "im Nicht-Euro-Bereich sprich Übersee", erklärt er im Gespräch mit dem INDUSTRIEMAGAZIN.

Papierindustrie Heinzel Holding

"Die aktuelle Marktlage ist durchwachsen, aufgrund der Wechselkurse ergeben sich neue Marktchancen im Nicht-Euro-Bereich sprich Übersee", erklärt Austropapier-Präsident und CEO der Heinzel Group, Alfred Heinzel, im Gespräch mit dem INDUSTRIEMAGAZIN.
 

Die Herausforderungen der letzten Jahre haben sich jedoch nicht geändert: Wachstum im Packaging sowie Spezial- und Hygienebereich während grafische Papiere unter Druck stehen.

Absatz um zwei Prozent gesteigert

Die Papierindustrie konnte im ersten Halbjahr 2014 den Absatz um 2 Prozent steigern, beim Umsatz gab es aber ein Minus von 0,3 Prozent auf 1,94 Milliarden Euro. Beim grafischen Papier wurde ein Produktionszuwachs von 3,3 Prozent verzeichnet, allerdings durch Vorverkäufe. Bei Verpackungspapier von 0,5 Prozent. Beim Spezialpapier ergab sich ein Minus von 0,5 Prozent.

White Paper zum Thema

Seit Sommer 2014 ist Heinzel, Präsident von Austropapier, der Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie. Heinzel wurde Anfang Juni vom Austropapier-Vorstand zum Nachfolger von Wolfgang Pfarl gewählt, der sieben Jahre lang die österreichische Papierindustrie national und international vertreten hat.

International hätten österreichische Papierindustrie-Unternehmer an Bedeutung gewonnen. Nachdem der Konzern von Alfred Heinzel die Fabrik für Magazinpapiere in Laakirchen 2013 von der schwedischen SCA übernommen hatte, gab es im ersten Halbjahr zwei Akquisitionen in Deutschland. Cord Prinzhorn schloss den Kauf einer Wellpappepapier-Fabrik in Recklinghausen (Ruhrgebiet) ab, im Mai folgte die Einigung zwischen StoraEnso und Ahmad Porkar von Brigl&Bergmeister, den Feinpapier-Standort Uetersen (Holstein) zu übernehmen. Dieses Projekt wurde allerdings von der Wettbewerbsbehörde abgelehnt.

"Laufend neue Zukäufe"

"Es sind laufend Zukäufe in Bearbeitung", erklärt Heinzel. Neben Laakirchen seien vor allem für die Europapier neue PaperlinX Gesellschaften in der Slowakei, in Ungarn, Slowenien, Serbien und Kroatien akquiriert und integriert worden. In der Ukraine wurde
eine neue Gesellschaft letztes Jahr gegründet, in Weißrussland beabsichtigt die Europapier eine neue Gesellschaft aufzubauen, erklärt Heinzel.

Für 2014 gibt es nur vorläufige Zahlen: Der Nettoumsatz beträgt 1,5 Milliarden Euro, das EBITDA hat sich erhöht während EBIT und der Nettogewinn durch höhere Abschreibungen ähnlich wie 2013 sind.

Verwandte tecfindr-Einträge