Deutschland

Exporte im Maschinenbau kräftig gestiegen

Die starke Nachfrage aus den USA und China hat das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer im vergangenen Jahr kräftig angekurbelt.

Maschinenbau VDMA Ergebnisse Außenhandel Deutschland

Die starke Nachfrage aus den USA und China hat das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer im vergangenen Jahr kräftig angekurbelt. Insgesamt führten die deutschen Unternehmen 2017 Maschinen und Anlagen im Wert von 168,1 Mrd. Euro aus und damit um 7,9 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte.

Die USA behaupteten ihren Spitzenplatz als wichtigster Einzelmarkt für die exportorientierte Branche mit knappem Vorsprung vor China. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten legten den Angaben zufolge um 11,6 Prozent auf knapp 18 Mrd. Euro zu. In China gab es einen Zuwachs von 22,6 Prozent auf 17,4 Mrd. Euro. Die Geschäfte in der wichtigsten Absatzregion - der Europäischen Union (EU) - kamen ebenfalls in Schwung.

Die Exporte stiegen um 5,1 Prozent auf 77,9 Mrd. Euro. "Unsere wichtigste Absatzregion gewinnt an neuer Stärke", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Ein Wermutstropfen sei Großbritannien, das - neben der Türkei - zu den wenigen Verlierern unter den großen Abnehmerländern des Maschinenbaus gehöre.

White Paper zum Thema

Die Ausfuhren ins Vereinigte Königreich sanken 2017 um 2,9 Prozent auf 7,2 Mrd. Euro. Damit rutschte das Land hinter Italien auf Platz 5 der Exportrangliste. "Die Verunsicherung, die durch den Brexit erzeugt wurde, sowie die Verteuerung unserer Produkte durch die kräftige Abwertung des britischen Pfunds machen sich deutlich bemerkbar", sagte Wiechers.

Nach Rückgängen in der Vergangenheit zogen die Exporte nach Russland dagegen deutlich um 22,5 Prozent auf 5,3 Mrd. Euro an. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge