Nachhaltigkeit

Ecomondo: Ausbildungsinitiative für gelungene Kreislaufwirtschaft

Die Universität Bologna und IEG - Italian Exhibition Group - haben eine dreijährige Vereinbarung unterzeichnet, die eine intensive Zusammenarbeit im Bereich der Kreislaufwirtschaft vorsieht.

Nachhaltigkeit Kreislaufwirtschaft Italien Industrie

Lorenzo Cagnioni, IEG Präsident

Der Rahmen der Vereinbarung umfasst die Organisation einer Advanced Training School for Ecological Transition, die sich an Unternehmen, Organisationen und Verbände richtet, gefördert von Ecomondo - Italian Exhibition Group und geleitet von der Universität Bologna, in Zusammenarbeit mit Rete Ambiente.

Die Initiative ist strategisch, aus dem Blickwinkel der nachhaltigen Revolution der Wirtschaft, die sich in Italiens Wirtschaft immer mehr ausbreiten wird, und richtet sich an alle, die beruflich mit der Innovation der Kreislaufwirtschaft zu tun haben, angefangen bei den Managern und Direktoren bis hin zu Administratoren, Technikern, Beratern und Betreibern. Die Schule richtet sich insbesondere an Akteure wie Abfall-, Nachhaltigkeits- und Energiemanager, aber auch an Qualitätsmanager, Personal-, Marketing- und Ausschreibungsmanager, Facility Manager, Compliance Legal Affairs, also an alle Fachleute, die an der Wende zur Nachhaltigkeit beteiligt sind.

Kreislaufwirtschaft steht im Mittelpunkt

UNIBO-Rektor Francesco Ubertini erklärt: "In den letzten Jahren standen die Kreislaufwirtschaft und der ökologische Übergang im Mittelpunkt zahlreicher nationaler und internationaler Projekte, die in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen durchgeführt wurden. Auch in den Bildungseinrichtungen werden diese Themen zunehmend in unseren Kursen behandelt, mit einem Ansatz, der Interdisziplinarität und Innovation verbindet. Wir freuen uns daher sehr, diese Fortbildungsschule in Zusammenarbeit mit IEG und anderen institutionellen und unternehmerischen Einrichtungen ins Leben zu rufen, mit denen wir insbesondere dank der Erfahrung von Ecomondo bereits in Kontakt stehen."

White Paper zum Thema

Lorenzo Cagnoni, Präsident von IEG, sagt: "Der ökologische Übergang ist derzeit die notwendige Richtung und das wertvollste Ziel. Dank der langjährigen Erfahrung und der internationalen Beziehungen unseres Unternehmens, die wir nicht nur in 23 Ausgaben der Ecomondo, sondern im gesamten grünen Konzept unserer Messe- und Konferenzeinrichtungen und unserer Organisation aufgebaut haben, sind wir bereit, unseren geschäftlichen Beitrag für Unternehmen und alle Branchenmitglieder und Fachleute zu leisten, die in die Circular Economy investieren wollen."

Achtwöchiger Kurs auf Bedürfnisse der KMU zugeschnitten

Die Advanced Training School for Ecological Transition ist Teil eines Projekts, das vor etwa einem Jahr von der Universität ins Leben gerufen wurde, um auf die zahlreichen Anfragen von Unternehmen nach Weiterbildung zu reagieren. Es sieht die Möglichkeit vor, einzelne Kurse oder vertiefende Programme mitzuplanen und zu realisieren, die auf die Bedürfnisse der Unternehmen, insbesondere der KMU, zugeschnitten sind.

Der Kurs wird acht Wochen dauern, vom 15. Oktober bis zum 10. Dezember 2021, und wird in vier thematische zweiwöchige Einheiten unterteilt sein. Die 128 Stunden Trainingsaktivität haben das Ziel, verschiedene Wissensgebiete zu integrieren und neue Mittel zu entwickeln, um Unternehmensstrategien in Richtung innovativer nachhaltiger Entwicklung in den wichtigsten Industrien zu lenken.

Während der nächsten Ausgabe von Ecomondo und Key Energy im Rimini Expo Centre (26.-29. Oktober 2021) sind auch Face-to-Face-Aktivitäten geplant, um Möglichkeiten für eine kulturelle und operative Integration zwischen der Expo und der Universität zu schaffen.

Der Vorstand der Schule: Neben dem Direktor Fabrizio Passarini, Associate Professor - "Toso Montanari" Department of Industrial Chemistry, gehören dem wissenschaftlichen Komitee Alessandra Astolfi, Group Exhibition Manager IEG, Alessandro Bratti, Generaldirektor, Italienisches Institut für Umweltschutz und Forschung (ISPRA), Giovanni De Santi, Management, "Nachhaltige Ressourcen" - Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission, Fabio Fava, Professor - Fachbereich für Bau-, Chemie-, Umwelt- und Materialtechnik, Direktor, Zentrum Interfakultäres Alma Mater Institut für gesunden Planeten, Alma Mater Studiorum - Universität Bologna, und Paola Ficco, Umweltjuristin, Herausgeberin der Zeitschrift "Rifiuti-Bollettino di informazione normativa".

Die Initiative hat die Unterstützung von: CONAI, CIB, CIC, GRUPPO CAP, NOVAMONT, ISPRA, GARC, FORUM FINANZA SOSTENIBILE, FANTOZZI&ASSOCIATI, CONOU, ERION als Unterstützungspartner, die besonders sensibel für die Themen der Fortbildung sind und immer an der Seite von Ecomondo stehen, um dessen Wachstum und Stärkung als europäische Plattform für grüne Innovation zu fördern. (red)