Eisenerz

Dammbruch in Brasilien: Haft für Mitarbeiter von Vale und TÜV Süd

Nach dem verheerenden Dammbruch beim Abbau von Eisenerz hat die brasilianische Justiz Haft für zwei Mitarbeiter des TÜV Süd und elf Mitarbeiter des Bergbaukonzerns Vale angeordnet. Vale liefert einen großen Teil des Eisenerzes an Stahlkonzerne und Autobauer in Europa.

Nach dem verheerenden Dammbruch an einer Eisenerzmine nahe der brasilianischen Stadt Brumadinho mit mindestens 200 Toten hat die Justiz erneut Haft für elf Mitarbeiter des Bergbaukonzerns Vale und zwei des TÜV Süd angeordnet. Der Gerichtshof des Bundesstaates Minas Gerais im Südosten Brasiliens machte damit die im Februar angeordnete Entlassung der Mitarbeiter rückgängig.

Zu diesem Fall:
Schmutziger Stahl: Berlin will Hersteller zur Kontrolle der Lieferkette zwingen >>  
Minenunglück in Brasilien: Die dunkle Seite der Stahlproduktion >>

Gegen die 13 ermittelt die Justiz im Zusammenhang mit dem Dammbruch an der von Vale betriebenen Mine Corrego do Feijao vom 25. Jänner. Damals rollte eine Schlammlawine über Teile von Brumadinho und angrenzende Siedlungen hinweg.

White Paper zum Thema

Die mit Schwermetallen durchsetzte flüssige Erdmasse gelangte auch in den angrenzenden Fluss Paraopeba und kontaminierte ihn. 108 Menschen gelten immer noch als vermisst. In der Pressemitteilung erwähnt der Gerichtshof explizit, dass zwei Ingenieure des deutschen Prüfunternehmens TÜV Süd die Stabilität des Damms bescheinigt hätten.

Größte Umweltkatastrophe in der Geschichte Brasiliens

Der Dammbruch gilt als die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes, wie es weiter hieß. Vorläufige Ermittlungen deuten darauf hin, dass sowohl Mitarbeiter von Vale als auch von TÜV Süd und anderen Unternehmen von Stabilitätsrisiken am Damm wussten. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge