Chemiehandel

Brenntag baut weltweit 1.300 Arbeitsplätze ab

Der deutsche Chemiehändler Brenntag will im Zuge seines Umbaus weltweit etwa 1.300 Arbeitsplätze abbauen und rund hundert Standorte zusperren.

Brenntag Chemische Industrie Coronakrise Stellenabbau

Der deutsche Chemiehändler Brenntag will im Zuge seines Umbaus weltweit etwa 1.300 seiner 17.500 Arbeitsplätze abbauen. Dies solle innerhalb der nächsten zwei Jahre auf sozialverträgliche Weise geschehen, teilte das im Aktienindex MDax notierte Unternehmenabend in Essen mit. Global sollen etwa 100 Standorte geschlossen werden, hieß es.

Diese Schritte sind Teil des Programms "Project Brenntag". Dessen Ziel ist nach Angaben des Unternehmens bis Anfang 2023 ein zusätzlicher Beitrag zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 220 Mio. Euro. Brenntag verdient sein Geld mit dem weltweiten Vertrieb von Chemikalien und Inhaltsstoffen. (dpa/apa/red)