Luftfahrtindustrie

Boeing hat im Jänner Airbus beim Absatz überholt

Im Wettrennen der beiden großen Rivalen hatte der amerikanische Flugzeughersteller zum Jahresauftakt die Nase vorn: Boeing hat im Jänner mehr Flugzeuge ausgeliefert als Airbus. Allerdings lastet die Coronakrise weiter schwer auf der Branche.

Die Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max hat dem US-Luftfahrtriesen Boeing zu Jahresbeginn eine deutlich verbesserte Auslieferungsbilanz beschert. Im Jänner brachte der Konzern laut eigenen Angaben vom Dienstag 26 Flugzeuge an die Kundschaft. Damit fiel die monatliche Statistik erstmals seit zwei Jahren besser aus als die des europäischen Erzrivalen Airbus, der 21 Maschinen loswurde.

Boeing hat Rückenwind, da die nach zwei Abstürzen mit 346 Toten verhängten Flugverbote für die 737 Max aufgehoben wurden, sodass der Bestseller wieder ausgeliefert werden kann. Dies ist auch finanziell sehr wichtig, da Erlöse erst nach der Auslieferung der Flugzeuge verbucht werden. Mit 21 Stück entfiel der Großteil der Auslieferungen im Jänner auf die 737 Max.

Auf der Auftragsseite sah es indes flau aus - Boeing verbuchte nur vier Bestellungen für die 747-8-Frachtversion, die schon angekündigt worden waren. Es gab aber auch nur zwei Stornierungen, nachdem die Finanznöte vieler Fluggesellschaften in der Coronakrise in den Vormonaten zu Abbestellungen zahlreicher Boeing-Jets geführt hatten. (dpa-afx/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell aus der Branche:
FACC erwartet im Geschäftsjahr bis zu 75 Millionen Euro Verlust >>   
Streit um Europas neuen Kampfjet: Merkel drängt auf rasche Klärung >>

Prognose:
Flugzeugbauer erwarten nach der Krise wieder gute Aussichten >>