Autoindustrie

Bei Jaguar Land Rover müssen 1000 Mitarbeiter gehen

Der Autobauer Jaguar Land Rover, derzeit einer der großen Auftraggeber von Magna Steyr, streicht in England 1.000 Arbeitsplätze. Gründe dafür seien der Brexit und die Dieseldebatte. Gleichzeitig sucht der Hersteller Ingenieure.

Der Autobauer Jaguar Land Rover streicht wegen der Unsicherheiten durch den Brexit und die Dieseldebatte 1.000 Jobs in England. Ein Unternehmenssprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenkanals Sky News.

"Angesichts des anhaltenden Gegenwinds für die Autoindustrie nehmen wir einige Anpassungen bei Produktionsplänen und Leiharbeitern vor", erklärte das Unternehmen. Zugleich würden aber weiter hoch qualifizierte Ingenieure, Absolventen und Lehrlinge eingestellt.

Den Briten machen die Unsicherheiten über den EU-Austritt ihre Landes und die Zukunft des Diesels zu schaffen. Im vergangenen Geschäftsjahr waren die Umsätze im Heimatmarkt und im Rest Europas deutlich zurückgegangen.

White Paper zum Thema

Derzeit lässt Jaguar bei Magna Steyr das Elektroauto I-Pace fertigen. Aktuell dazu:
Weltpremiere bei Magna: Der elektrische Jaguar aus Graz >>
Jaguars Pläne mit Elektroautos: Mögliche künftige Großaufträge für Magna >>

(dpa/apa/red)

Mehr zum Thema Brexit:
Brexit verliert für die Autoindustrie seinen Schrecken - für andere Branchen nicht >>