Automation

Auftaktvernstaltung zur "Digitalen Fabrik" an der FH Technikum Wien

Inzwischen gibt es in Österreich zahlreiche Forschungsstellen zur Digitalisierung der Produktion. Die FH Technikum Wien bietet Unternehmen die Möglichkeit, eigene Anwendungen im Bereich Industrie-4.0 zu entwickeln. Ende April gibt es dazu eine Auftaktveranstaltung.

In Zusammenarbeit mit international Technologieherstellern im Bereich industrielle Automation und Robotik entstand in Österreich in den vergangenen Monaten eine Lehr- und Forschungslandschaft für Industrie 4.0.

Daran beteiligt ist auch die FH Technikum Wien. Mit dem Ziel der vernetzten, digitalisierten Produktion bietet die Fachhochschule jetzt den Unternehmen auch die Möglichkeit, unter realen Bedingungen Industrie-4.0-Anwendungen zu entwickeln, zu simulieren und Mitarbeiter in diesem Bereich auszubilden.

Dazu veranstaltet der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie FEEI an der Fachhochschule am 27. April in Wien ein Pressegespräch. Teilnehmer sind:

White Paper zum Thema

Dr. Lothar Roitner, Obmann der FH Technikum Wien, Geschäftsführer des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI), Vorstandsmitglied der Plattform Industrie 4.0 Österreich
FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Erich Markl, Projektleiter Digitale Fabrik, Leiter der Instituts für Advanced Engineering Technologies
Dr. Kurt Hofstädter, Leiter Siemens Digital Factory Central Eastern Europe, Vorstandsmitglied der FH Technikum Wien, Vorstandsvorsitzender der Plattform Industrie 4.0 Österreich
Dr. Rainer Stetter, Geschäftsführer der ITQ GmbH, München.

(red)