Gummiindustrie

Semperit schafft den ersten operativen Gewinn seit zwei Jahren

Der tiefgreifende Umbau beim Gummihersteller Semperit geht weiter - doch zum Halbjahr ist Semperit in die Gewinnzone zurückgekehrt. "Unser erfolgreicher Turnaround hat vor allem im zweiten Quartal an Dynamik gewonnen", so Konzernchef Martin Füllenbach.

Der im Umbau befindliche börsennotierte Gummi- und Kautschukkonzern Semperit hat heuer zwischen Jänner und Juni erstmals seit zwei Jahren operativ wieder Gewinne erwirtschaftet. Unter dem Strich blieb ein Ergebnis von 5,8 Mio. Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 67,4 Mio. Euro zu Buche stand, wie aus den aktuellen Halbjahreszahlen hervorgeht.

"Turnaround gewinnt an Dynamik"

"Unser erfolgreicher Turnaround setzt sich kontinuierlich fort und gewann vor allem im zweiten Quartal an Dynamik", so Semperit-Chef Martin Füllenbach. Neben der "sehr positiven Entwicklung des Industriesektors" hätten nun auch die Restrukturierungsanstrengungen im Sektor Medizin erste Früchte getragen. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen seien im zweiten Quartal in allen vier Segmenten Gewinne (EBITDA) erzielt worden. Sempermed bleibe weiter im Fokus, "um die Nachhaltigkeit der Bemühungen sicherzustellen", betonte Füllenbach. Der konzernweite Transformationsprozess werde "konsequent weitergeführt".

Details zu den Ergebnissen

Zum Halbjahr belief sich der Gewinn je Aktie heuer auf 0,28 Euro - vor einem Jahr gab es hier noch einen Fehlbetrag von 0,21 Euro je Aktie. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich gegenüber der Vorjahresperiode von (bereinigt) 13,2 Mio. auf 20,9 Mio. Euro. Die dazugehörige Marge verbesserte sich von (bereinigt) 2,9 auf 4,8 Prozent. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) stieg von 32,7 auf 39,1 Mio. Euro - der Vorjahreswert wurde den Angaben zufolge um den negativen Sondereffekt von 3,9 Mio. Euro aus der Schließung des Sempertrans-Standortes in China bereinigt.

White Paper zum Thema

Zum ersten Quartal:
Semperit schafft nach Einschnitten die Rückkehr in die Gewinnzone >>

Der Umsatz war mit einem Minus von 2,5 Prozent auf 437,3 Mio. Euro leicht rückläufig. Dies sei vor allem auf einen Strategiewechsel im Bereich Sempermed zurückzuführen, heißt es in der heutigen Unternehmensmitteilung. Im Sektor Industrie gab es nur einen leichten Rückgang um 0,7 Prozent auf 289,5 Mio. Euro, im Sektor Medizin war dieser mit 5,9 Prozent wesentlich stärker.

Heuer Investitionen in Höhe von 40 Millionen Euro geplant

Zahlungswirksame Investitionen wurden gegenüber der Vorjahresperiode von 42,1 Mio. auf 21,4 Mio. Euro halbiert. Es seien überwiegend Erhaltungsinvestitionen getätigt worden. Die Eigenkapitalquote sei von 42,9 Prozent zum Jahresende 2018 auf 41,4 Prozent gesunken. Die liquiden Mittel hätten sich per Ende Juni auf 155 Mio. Euro belaufen. Die Nettoverschuldung sei seit Dezember um 33,9 auf 78,8 Mio. Euro gesenkt worden. Der eingeschlagene Transformationsprozess werde "mit aller Konsequenz fortgeführt".

INDUSTRIEMAGAZIN zum Hersteller:
B&C-Chef Edelmann soll gelingen, woran seine Vorgänger scheiterten >>

Für das Gesamtjahr seien Investitionsausgaben in Höhe von rund 40 Mio. Euro vorgesehen. Damit will man dem Ziel eines positiven Free Cashflows näherkommen. Die Kosten würden schrittweise optimiert und die Nettoverschuldung verringert. Bis Ende 2020 soll Semperit saniert sein. Ab dann soll die Semperit-Gruppe eine EBITDA-Marge von rund 10 Prozent erreichen, so der Plan. (apa/red)

Hintergrund:
Peter Edelmann wird neuer Chef im Aufsichtsrat von Semperit >>
Jetzt auch Frequentis: Überblick zu aktuellen Beteiligungen von B&C >>