Netzwerkausrüster

Fall Huawei: Joe Biden macht dort weiter, wo Donald Trump aufgehört hat

Die neue Regierung der USA unter Joe Biden setzt den konfrontativen Kurs von Donald Trump gegen den umstrittenen chinesischen Netzwerkausrüster Huawei fort: Washington stuft Huawei weiterhin als Bedrohung für die nationale Sicherheit ein.

Die neue US-Regierung setzt den konfrontativen Kurs gegen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei fort. Telekommunikations-Geräte von nicht vertrauenswürdigen Anbietern wie Huawei seien eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA, sagte Regierungssprecherin Jen Psaki in Washington.

Die USA würden sicherstellen, dass heimische Netzwerkbetreiber keine Teile derartiger Anbieter verwendeten und würden mit Verbündeten zusammenarbeiten, damit deren Netzwerke sicher seien.

Bereits Ex-Präsident Donald Trump hatte das Unternehmen als Bedrohung für die nationale Sicherheit gewertet. Die USA vermuten, dass die Daten von Kunden zur Spionage eingesetzt werden. Das private chinesische Unternehmen hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Interessant dazu:
Industriespionage: Schwere Vorwürfe gegen Huawei in München >>

Aktuell:
Handelsabkommen: China wollte EU wegen Huawei bestrafen >>  
Streit um Huawei mit China: Australien wendet sich an WTO >>

Hintergrund:
Joe Biden und die EU: Neue Hoffnungen und alte Probleme >>