Advertorial

2,2 Millionen Euro Prozesskosten pro Jahr für einen Industriekunden eingespart

Wie auch Sie unnötige Kosten entlang der Supply Chain reduzieren.

2,2 Mio. € jährliche Einsparungen an Prozesskosten für einen Industriekunden – das gelang der Unternehmensgruppe DEXIS Europe, zu welcher der österreichische Technische Händler Steyr-Werner gehört. Wie kommt so eine Zahl zustande? Vor allem durch das hohe Potenzial an Prozessoptimierungen in der Supply Chain, das in vielen Industrieunternehmen schlummert - in Instandhaltungsabteilungen wie auch in der Produktion. Achtet man nur auf den Produktpreis im Einkauf, betrachtet man die Spitze eines Eisbergs. 75 Prozent der Kosten liegen jedoch unter der Oberfläche: in den Beschaffungs- und Lagerkosten der Einkaufsware. Dies belegt auch eine Studie des BME (2018): die Kosten pro Bestellvorgang liegen branchenübergreifend im Schnitt bei 98 € (1). Das trifft auf große Maschinen zu, genauso wie auf Schüttware. Bei diesen Prozesskosten muss angesetzt werden, um Supply Chain Prozesse so kosteneffizient wie möglich zu gestalten.

© Steyr-Werner

Steyr-Werner bietet 360° Beschaffungslösungen technischer Produkte für die industrielle Instandhaltung und Produktion.

Steyr-Werner optimiert Prozesse entlang der Supply Chain mit 360° Lösungen und betrachtet dabei stets die Gesamtkosten: Beschaffungs-, Lager- und Produktkosten. Mit ganzheitlichen Supply Chain Lösungen für das Sortiment, den Materialfluss und den Informationsfluss werden unnötige Ausgaben reduziert.

Durch langjährige Zusammenarbeit mit namhaften Kunden aller Branchen gelingt es Steyr-Werner nachweislich Kosten senken. „Wir helfen unseren Kunden dabei, damit diese sich auf ihre wesentlichen Aufgaben konzentrieren können,“ beschreibt CEO Markus Gusenbauer die Aufgabe des Unternehmens. Das Ziel: maximale Versorgungssicherheit bei Minimierung der Kosten.

© Steyr-Werner

Steyr-Werner bietet 360° Beschaffungslösungen technischer Produkte für die industrielle Instandhaltung und Produktion.

Der Technische Händler zeigt, an welchen Schrauben Industriebetriebe drehen können, um unnötige Prozesskosten in der Produktion und Instandhaltung zu vermeiden.

360° Beschaffungslösungen für die Industrie

Beschaffungskosten senken mit Bewirtschaftungslösungen:
Auf dem Weg zur autonomen Supply Chain: mit Lösungen wie Ausgabeautomaten oder RFID Kanban System erhalten Industriebetriebe maximale Versorgungssicherheit bei minimalem Lagerbestand. Die Bestellprozesse werden automatisiert und der Einkauf folglich entlastet. Als Teil von DEXIS Europe, einem der führenden Technischen Händler Europas, ist Steyr-Werner in der Lage die Betreuung weit über die österreichischen Grenzen auszuweiten. Standardisierte Beschaffungsprozesse aus einer Hand, verteilt über internationale Kundenstandorte wurden von DEXIS bereits erfolgreich umgesetzt.

eBusiness Lösungen – Prozesse standardisieren, reduzieren und digitalisieren:
Die Vorteile von eProcurement: Die Bestellung ist effizient, schnell sowie zeit- und ortsunabhängig. Steyr-Werner ist bereits seit 2003 Vorreiter bei eBusiness Lösungen und hat das Portfolio stetig ausgeweitet: dieses reicht von elektronischer Rechnung bis hin zur elektronischen Übermittlung sämtlicher Artikeldaten, Bestell- und Liefervorgänge und der Integration vollautomatisierter Geschäftsprozesse.

Technische Produkte – Beschaffung aus einer Hand:
Lieferantenauswahl, Verhandlungen und unterschiedliche Bestellprozesse bedeuten hohen Beschaffungsaufwand. Die Reduzierung von Bestand und Lieferanten spielt also eine wesentliche Rolle bei der Kostenreduktion in der Supply Chain. Mit Steyr-Werner haben Unternehmen einen starken Partner für technische Produkte an ihrer Seite. DEXIS Europe führt ein Sortiment von über einer Million Markenprodukte: die große Auswahl ermöglicht gebündelte Bestellungen bei einem Systemlieferanten und das Bereitstellen von günstigeren, jedoch gleichwertigen Alternativprodukten. Ebenso zum Leistungsspektrum gehören passende Intralogistikservices: beispielsweise die Lieferung in vorgefertigten Sets oder Regalbewirtschaftung. Ein weiterer Pluspunkt: mit der hauseigenen digitalen Fertigung und zahlreichen Services wie dem Hydraulik-Notfall-Service ist Steyr-Werner die Nummer 1 in Österreich bei Hydraulikschlauchleitungen.

Industrie 4.0: So reduzieren Sie Beschaffungskosten in der Produktion


Eine standortübergreifende Übersicht von Beschaffungssystemen und damit verbundene datengetriebene Entscheidungen für bedarfsgerechte Lieferung, schnelle Reaktionen auf Produktionsschwankungen und erhöhte Versorgungssicherheit – all das ermöglichen die Industrie 4.0 Lösungen von Steyr-Werner.

© Steyr-Werner

Industrie 4.0 Lösungen von Steyr-Werner für die optimale Beschaffung in der Produktion: PLuS RFID Gate und PLuS Kanban Management

Mit der Kombination aus PLuS RFID Gate und PLuS Kanban Management beschleunigen produzierende Betriebe ihr Kanban-System nachweislich um 50%, automatisieren die Nachbestellung und können datengetriebene Entscheidungen treffen.

PLuS RFID Gate - Einwurf: Reibungslose Nachbestellung
Der intelligente Sammelplatz für leere Kanban-Behälter garantiert eine schnelle und verbrauchsgesteuerte Lieferung:  Leere Schütten werden palettenweise gescannt und die Bestellung sekundenschnell an Steyr-Werner übermittelt. Über einen Touchscreen sehen Mitarbeiter sofort, was passiert. „Durch den permanenten Scan von Schütten wird das manuelle Abscannen erspart und die Bestelldaten sind in Echtzeit verfügbar. Somit wurde der Kanban Prozess bei unseren Kunden im Vergleich zum Barcode Scan um 50% beschleunigt“, so Martin Wallinger, Leitung Vertrieb und Marketing.

PLuS Kanban-Management - C-Teile online sicher im Blick
Auf der von Steyr-Werner eigens entwickelten Online-Plattform managen Unternehmen ganz einfach selbst ihr Kanban System. Dashboards, Auswertungen und Darstellungen der Organisationsstruktur ermöglichen datengetriebene Entscheidungen. 

Die perfekte Kombination
PLuS RFID Gate und PLuS Kanban-Management sind nahtlos miteinander verbunden. Mit den Lösungen von Steyr-Werner können Industrieunternehmen nachhaltig Prozesskosten sparen und gleichzeitig ihre Supply Chain Prozesse digitalisieren.   

Einspartipps für die Instandhaltung: Verringerung des gebundenen Kapitals

Die Identifikation von Einsparpotenzialen für den MRO Bestand ist ein weiterer wesentlicher Teil der Gesamtkostenbetrachtung. Steyr-Werner unterstützt dabei, die richtige Bestandsmenge zu bevorraten.

  • Optimaler Lagerbestand: 65% der Ersatzteile von österreichischen Industriebetrieben liegen länger als drei Jahre im Lager (2). Hier wirkt der technische Großhändler entgegen: die Experten von Steyr-Werner analysieren das Ersatzteillager und den optimalen Lagervorrat. Über- und Unterbestände gehören somit der Vergangenheit an.
  • Reduzierung von Dubletten:  Dubletten im Artikelbestand verursachen Mehraufwand im gesamten Betrieb. Die Rationalisierung von Marken und Produkten ist ein weiterer Teil des Leistungsspektrums von Steyr-Werner.
  • Vermeidung von Maverick Buying: Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen liegt laut BME (2016) unter der „kritischen Maverick-Buying Quote“ von 5% bei den Beschaffungsausgaben (3). Dadurch wird es schwieriger den Einkauf strategisch zu steuern. eBusiness Lösungen von Steyr-Werner schaffen Abhilfe: Durch die Digitalisierung des Purchase to Pay Prozess sind die Einkaufsprozesse standardisiert und nachvollziehbar, ebenso können Freigabeprozesse eingeführt werden.
  • Schnelle und flexible Anlieferung – in Österreich und ganz Europa: Aus den acht Steyr-Werner Standorten in Österreich ist eine schnelle Anlieferung direkt in die Werke von Industriebetrieben möglich. Eine Zusammenarbeit auf internationaler Ebene ist mit Steyr-Werner als Teil von DEXIS Europe selbstverständlich möglich.

Steyr-Werner: Ihr Partner auf dem Weg zur digitalen Supply Chain

Als langjähriger Partner in der Industrie begleitet Steyr-Werner Unternehmen in jedem Digitalisierungsgrad auf dem Weg zur digitalen Supply Chain und weiß, an welchen Stellschrauben gedreht werden muss. Für Unternehmen, die am Startpunkt der Supply Chain Optimierung stehen, können etwa Prozessstandardisierung, Rahmenverträge und Lieferantereduktion wesentliche Kosteneinsparungen sein, während für digitale Performer Lösungen wie die Integration automatisierter Geschäftsprozesse via Schnittstelle oder automatisierte Datenerfassung und -auswertung relevant sind.

Sie möchten Ihre Ziele realisieren und die Prozesse in der Supply Chain optimieren? Sprechen Sie mit den Experten von Steyr-Werner! Es lohnt sich! Gleich kontaktieren.

Quellen:

1 - Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (2018)

2 - Heinzl Consulting (2018)

3 - Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik, Boston Consulting Group (2016)

(Entgeltliche Einschaltung)